Stipendien

Es gibt sowohl politische als auch kirchliche Stiftungen, die Stipendien vergeben. Individuell muss entschieden werden, welche Stiftung am besten passt.

Was sind die Voraussetzungen?

Die Voraussetzungen sind unterschiedlich. In der Regel überdurchschnittliche Leistungen, sowie gesellschaftspolitischer oder sozialer Einsatz. Jede Stiftung hat zudem noch spezifische Bedingungen, die der Studierende erfüllen muss.

Was sind die Besonderheiten?

Man erhält nicht nur finanzielle, sondern auch beratende Unterstützung.

Was muss beachtet werden?

Man sollte sich in der Regel drei Monate vor Semesterbeginn bewerben. Jedoch ist dies von Stiftung zu Stiftung unterschiedlich.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Höhe der monatlichen Zahlung wird analog zum BAföG berechnet. Außerdem kann ein monatliches Büchergeld gezahlt werden.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Die Stipendien sind in der Regel rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.mystipendium.de
Stipendiendatenbank

www.ArbeiterKind.de
Das Internetportal für alle Schüler und Studierende, die als erste in ihrer Familie einen Studienabschluss anstreben. Infotel: 030 – 679672750 Mo – Do 13:00 – 18:30

www.studienkompass.de/elternkompass/
Der ELTERNKOMPASS ist ein kostenfreies Informationsangebot der Stiftung der Deutschen Wirtschaft zu Studienstipendien und wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

www.stipendiumplus.de
13 Begabtenförderungswerke, die sich unter dem Dach des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zusammengefunden haben, um Studierende und junge Forschende mit besonderen Talenten zu unterstützen.

www.stiftungen.org
Suchmaschine des Bundesverbands Deutscher Stiftungen

www.spiegel.de/unispiegel/studium/stipendium-fuers-studium-41-stipendien-im-ueberblick-a-985188.html
Ein Überblick über Stipendien, welches Stipendium passt zu wem.

www.stipendienlotse.de
Stipendiendatenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung


BMBF_Logo_Deutschlandstipendium_Hochschule_skaliert
Deutschlandstipendium


 Übersicht einer Auswahl verschiedener kirchlicher und politischer Stiftungen:

Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie

Evangelisches Studienwerk e.V.  Email:

Cusanuswerk e.V.  Email:

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.  Email:

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.  Email:

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.  Email:

Friedrich-Naumann-Stiftung e.V.  E-Mail:

Rosa Luxemburg Stiftung e.V.  Email:

Hanns-Seidel-Stiftung e.V.  Email:

Hans-Böckler-Stiftung  Email:

Avicenna Studienwerk e.V.  Email:


Exemplarisch werden auf den nächsten Seiten vier verschiedene Stipendienprogramme vorgestellt:

Stipendium der evangelischen Kirche

Die evangelische Kirche fördert durch das evangelische Studienwerk Villigst Studierende mit Stipendien.

Was sind die Voraussetzungen?

Ein nachweisliches gesellschaftliches Engagement in den Bereichen Kirche, Soziales, Politik oder Umwelt, sowie die Zugehörigkeit zu einer evangelischen Kirche ist erforderlich. In Ausnahmefällen ist auch eine Aufnahme in das Stipendienprogramm möglich, wenn man nicht der evangelischen Kirche angehört. Zudem braucht man eine Hochschulzugangsberechtigung und die Studierenden dürfen das vierte Fachsemester nicht überschritten haben. Das Studium muss ein Präsenz-und Vollzeitstudiengang sein. Außerdem wird die Staatsangehörigkeit in einem Mitgliedsland der Europäischen Union oder die Erfüllung anderer Voraussetzungen nach §8 BAföG vorausgesetzt.

Was sind die Besonderheiten?

Antragsteller/innen können auch über 35 Jahre sein.

Worauf muss ich achten?

Es gibt aktuell zwei Bewerbungsfristen pro Jahr, der 1. März (Aufnahme zum Wintersemester) und der 1. September (Aufnahme zum Sommersemester).

Wie hoch ist die Zahlung?

Man kann aktuell bis zu 597 Euro monatlich und zusätzlich noch 150 Euro Büchergeld erhalten. Die Höhe der Zahlung wird analog zum BAföG berechnet.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.evstudienwerk.de

E-Mail:

Tel: 02304755196


Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist eine SPD-nahe Stiftung, die Stipendien an begabte und gesellschaftspolitisch engagierte Studierende, besonders Frauen, die als erste aus der Familie studieren und/oder Migrationshintergrund haben, vergibt.

Was sind die Voraussetzungen?

Eine Bewerbung ist erst mit Zulassungsbescheid einer Hochschule möglich. Voraussetzungen sind überdurchschnittliche schulische und/oder studienbezogene Leistungen und gesellschaftspolitisches Engagement. Es wird eine aktive Mitarbeit, sowie eine hohe Eigeninitiative in der Friedrich-Ebert-Stiftung erwartet. Zweitstudiengänge und Studienabschlussphasen werden nicht gefördert.

Was sind die Besonderheiten?

Es werden besonders Studierende aus einkommensschwachen Familien und solche mit Migrationshintergrund gefördert. Zuschüsse zu Auslandsaufenthalten und zu Studiengebühren können gewährt werden. Es gibt eine umfassende Betreuung unter anderem durch Vertrauensdozenten und persönlichen Betreuern in der Stiftung.

Worauf muss ich achten?

Die Dauer des Bewerbungsverfahrens kann vier bis sechs Monate dauern. Eine Bewerbung ist dabei jederzeit möglich, muss jedoch bei Bachelor-Studiengängen bis zum Ende des dritten Semesters und bei Master-Studiengängen bis zum Ende des ersten Semesters erfolgen. Teilzeit- und Duale Studiengänge können leider nicht gefördert werden.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Höhe der Zahlung kann aktuell bis zu 597 Euro monatlich erreichen, dazu kommt noch ein monatliches Büchergeld von 300 Euro, welches einkommensunabhängig gezahlt wird. Die Höhe und Dauer der Zahlung wird analog zum BAföG berechnet. Zusätzlich können Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung, sowie ein Familienzuschlag bei Kindererziehung gewährt werden.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.fes.de/studienfoerderung

E-Mail:

Tel: 02288830


Aufstiegsstipendium der SBB, der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung

Durch das Aufstiegsstipendium werden Berufserfahrene finanziell und ideell bei der Absolvierung eines ersten akademischen Hochschulstudiums unterstützt. Das Angebot richtet sich vorwiegend an Studierende, die ihre Hochschulzugangs-berechtigung mittels mehrjährige Berufserfahrung, Anerkennung einer besonderen fachlichen Begabung oder einer beruflichen Fortbildung erhalten haben.

Was sind die Voraussetzungen?

Bewerber müssen über eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Aufstiegsfortbildung verfügen und zwei Jahre Berufserfahrung haben. Zusätzlich muss eine besondere Leistungsfähigkeit in der Ausbildung und Beruf nachgewiesen werden. Dies ist möglich durch eine besonders gute Note (<1,9) in der Abschlussprüfung, eine besonders erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb oder durch einen begründeten Vorschlag des Arbeitgebers. Es darf zu dem noch kein Hochschulabschluss vorlegen. Innerhalb eines Jahres nach Stipendienzusage kann mit dem Studium begonnen werden.

Was sind die Besonderheiten?

Das Studium kann berufsbegleitend oder auch in Vollzeit absolviert werden. Es gibt keine Altersgrenze. Die Förderung ist einkommensunabhängig. Es werden Seminare, die Unterstützung von regionalen Austauschgruppen und die Möglichkeit der Vernetzung angeboten.

Was muss beachtet werden?

Die Online-Bewerbung findet zwischen Oktober – Januar zum Sommersemester und April – Juni zum Wintersemester statt. Die Auswahlgespräche finden dann ca. 2 Monate später statt. Nach Stipendienzusage ist innerhalb eines Jahres mit dem Studium zu beginnen.

Wie hoch ist die Zahlung?

Vollzeitstudierende erhalten aktuell monatlich 670 Euro und zusätzlich 80 Euro Büchergeld. Für Kinder unter zehn Jahren wird aktuell eine Betreuungspauschale gezahlt (113 Euro für das erste Kind und 85 Euro für jedes weiteres Kind). Bei den berufsbegleitenden Studiengängen gibt es aktuelle jährliche Zahlungen von 2000 Euro. Die Zahlung erfolgt erstmal über ein Jahr. Der Studienfortschritt muss nachgewiesen werden um das Stipendium um jeweils ein Jahr bis zum Ende der Regelstudienzeit zu verlängern.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium.html


Weiterbildungsstipendium der SBB, der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung

Das Weiterbildungsstipendium unterstützt junge, besonders talentierte und motivierte Berufseinsteiger, die sich berufsbegleitend weiter qualifizieren möchten.

Was sind die Voraussetzungen?

Voraussetzung ist eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen. Die Antragsteller/innen sollten grundsätzlich jünger als 25 Jahre sein (unter bestimmten Umständen kann die Altersgrenze auf 27 Jahre erhöht werden, z.B. Zivildienst) und mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten oder bei der Arbeitsagentur als arbeitsuchend gemeldet sein. Einer der folgenden Voraussetzungen muss ebenfalls erfüllt werden: Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ bestanden, bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen oder es liegt ein begründeter Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule vor. Das Studium darf bei der Bewerbung noch nicht begonnen haben und muss auf der Ausbildung oder Berufstätigkeit aufbauen.

Was muss beachtet werden?

Die Bewerbungsfrist ist jeweils der 15. Februar eines jeden Jahres und die Aufnahme erfolgt zum 1. April.

Wie hoch ist die Zahlung?

Das Stipendium gilt für das Aufnahmejahr und zwei Folgejahre. In diesem Zeitraum können aktuell Zuschüsse von insgesamt 6000 Euro beantragt werden, das sind 2000 Euro pro Jahr. Der Eigenanteil pro Fördermaßnahme beträgt 10%.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html

Bewerberhotline: 02286293137