„Bilder im Kopf“ – Rassismus in Kinderbüchern auf der Spur

Das Projekt „Bilder im Kopf – Vielfalt in Kinder- und Jugendmedien“ war erneut zu Gast an der FFH im Studiengang B.A. – Bildung und Erziehung in der Kindheit.

Frau Prof. Dr. Sonja Damen lud das Projekt der Diakonie Düsseldorf im Rahmen des Profilstudiums Sprache am 12.01.2017 zur Auseinandersetzung mit Vielfalt in Kinder- und Jugendmedien ein. Frau Aynur Tönjes und Frau Heike Kasch stießen im Seminar eine intensive Auseinandersetzung über Diskriminierungserfahrungen, Wertvorstellungen, Umgang mit Vielfalt im Umgang mit Kindern und Familien in unserer Gesellschaft an. Mit ihrer hohen Sensibilität für den Anti-Bias-Ansatz in der Bildungsarbeit öffneten sie den Blick auf Diversity für Kinder in unterschiedlichen Lebenslagen in Kinder- und Jugendmedien.

Anhand eines breiten Fächers an Bilderbüchern wurde den Studierenden die Möglichkeiten und Grenzen der Auseinandersetzung mit Vielfalt in kindlichen Lebenslagen aufgezeigt und eine kritische Reflexion der Umsetzung des Anti-Bias-Ansatzes eröffnet. Im Mittelpunkt des gemeinsamen Gesprächs stand die Frage, wie Vorurteile in Bezug zur Herkunft, Religion, Geschlecht und Intersexualität, Alter, Hautfarbe, Körperlichkeit und Psyche, sexuelle Identität und soziale Prägung abgebaut werden können.

Es war ein diskussionsreicher und zum Nachdenken anregender Projekttag und wir bedanken uns herzliche für den Anstoß, die eigene Perspektive zu hinterfragen, um neue Ideen und Anregungen zur Gestaltung der pädagogischen Arbeit zu gewinnen.

Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.bilderimkopf.eu

„Bilder im Kopf – Vielfalt in Kinder- und Jugendmedien“ ist ein Projekt der Diakonie Düsseldorf in Kooperation mit dem Caritasverband Düsseldorf und dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften NRW. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

Das Projekt „Bilder im Kopf! Vielfalt in Kinder und Jugendmedien“ ist im Sachgebiet Integration, Migration und Flucht angegliedert. Das Sachgebiet setzt sich aus der Integrationsagentur, der Migrationsberatung, dem Jugendmigrationsdienst, der Verfahrens- und Rückkehrberatung und den EU-Projekten zusammen.