Curriculum Vitae – Prof. Dr. Silke Kuske

Prof. Dr. Silke Kuske

Studiengangsleitung
Pflegepädagogik und Pädagogik für den Rettungsdienst (B.A.)
Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.)

Lehrgebiet:
Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung

Fon 0211.409 3259

Raum 2.08

Curriculum Vitae

Sprechzeiten:

Sommersemester 2019
(nach individueller Vereinbarung)

Versorgungsforschung

Patientensicherheitsforschung und Implementierungsforschung

Kommunikation und Koordination zwischen Sektoren und Settings

Qualitäts- und Risikomanagement

Abschlüsse

2016Promotion: Pflegewissenschaft, Universität Witten-Herdecke
2005–2007Masterstudium: Leitung und Management in multiprofessionellen Gesundheits- und Sozialdiensten MA Katholische Hochschule Nordrhein-Westfahlen, Aachen
2000–2004         Bachelorstudium: Bachelor of Health: Occupational Therapy, Hogeschool Zuydt, Heerlen Niederlande

 

Berufliche Tätigkeiten

seit 2016Professorin an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf im Lehrgebiet Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung:
 seit 10/2017 Studiengangsleitung Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.)
 seit 04/2017 Studiengangsleitung Pflegepädagogik und Pädagogik für den Rettungsdienst (B.A.)
2014–2017Wiss. Mitarbeiterin & Projektkoordinatorin: Deutsches Diabetes Zentrum [DDZ], Düsseldorf
2014–2016                  Wiss. Mitarbeiterin & Projektkoordinatorin: Heinrich-Heine-Universität [HHU]
2010–2014Wiss. Mitarbeiterin: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen [DZNE], Witten
2009-2010Wiss. Mitarbeiterin & Projektleitung: Institut für Patientensicherheit der Universität Bonn [IfPS], Bonn
2008-2009Wiss. Mitarbeiterin: Ärztekammer Berlin, Berlin
2004-2008Ergotherapeutin & Projektleitung: Städt. Kliniken Mönchengladbach GmbH, Zentrum für Geriatrie, Mönchengladbach
2000Rheinische Kliniken Mönchengladbach – Rheydt, Mönchengladbach

 

Auszeichnungen

2013 “Top Paper Award” Institute of Communication and Health [ICH], Lugano University, CH   
seit 2018                  Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)                                                                                           
seit 2012Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung e.V. (DNVF)
seit 2012Deutsche Gesellschaft für klinisches Prozessmanagement e.V. (DGKPM)
seit 2006Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS)
  
seit 2019Stellvertretende Vorsitzende der Forschungskommission der Fliedner Fachhochschule
seit 2018Stellvertretendes Senatsmitglied der Fliedner Fachhochschule
 Mitglied der AG Forschung an der Fliedner Fachhochschule
seit 2017Mitglied der Forschungskommission der Fliedner Fachhochschule
seit 2016Sprecherin des Forschungsclusters III „Entwicklung, Evaluation und Implementierung“

 

 

BMC Systematic Reviews

International Archives of Nursing and Health Care

Japan Journal of Nursing Science

Journal of Diabetes Research

Journal of Public Health

The Lancet

Zeitschrift für Geriatrie und Gerontologie

Kontinuierliche Mitarbeit an DNVF-Stellungnahmen: Berichte des Institutes für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG)

Begutachtete Beiträge und Buchveröffentlichungen

(Auswahl)

Grobosch S, Kuske S, Linnenkamp U, Ernstmann N, Stephan A, Genz J, Begun A, Haastert B, Szendroedi J, Müssig K, Burkart V, Roden M, Icks A, for the GDS Group (2018): What information needs do people with recently diagnosed diabetes mellitus have and what are the associated factors? A cross-sectional study in Germany. In BMJ Open 8 (10), e017895. (GS and SK shared first authorship. MR and AI shared senior authorship.)

Gutt, A1, Hoben M1, Roes M. Willmeroth T, Wesselborg B, Kuske S. Systematische Übersetzung und Cross-Validierung definierter Implementierungsoutcomes der Gesundheitsversorgung. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 135 (2018): 72-80.

Gnass I, Ritschel M, Andrich S, Kuske S, Moschinski K, Herrmann-Frank A, Metzendorf M-I, Flohé S, Sturm J, Windolf J, Icks A. Assessment of patient-reported outcomes after polytrauma: protocol for a systematic review. BMJ Open 2018;8:e017571.

Biernatzki L1, Kuske S1, Genz J, Ritschel M, Stephan A, Bächle C, Droste S, Grobosch S, Ernstmann N, Chernyak N, Icks A. Information needs in people with diabetes mellitus. A systematic review. Systematic reviews 2018; 7 (1), p. 27. DOI: 10.1186/s13643-018-0690-0. 1Shared first authorship

Kuske S1, Schiereck T1, Grobosch S, Paduch A, Droste S, Halbach S, Icks A Diabetes-related information-seeking behaviour. A systematic review. Systematic Reviews 2017; 6 (1), p. 212. DOI: 10.1186/s13643-017-0602-8. 1Shared first authorship. Correction in: Kuske S, Schiereck T, Grobosch et al. Diabetes-related information-seeking behaviour: a systematic review. Syst Rev. 2017 Dec 4;6(1):241: BMC comment „Correction to“: „During the production process for this article some errors were introduced into Table 2. (…) the original article [1] has also been updated with the correct version of Table 2. BMC apologises to the authors and to readers for this error.“

 Paduch A1, Kuske S1, Schiereck T, Droste S, Loerbroks A, Sørensen M, Maggini M2, Icks A2, on behalf of the Joint Action on Chronic Diseases and Promoting Healthy Ageing across the Life Cycle (JA-CHRODIS) Psychosocial barriers to healthcare use among individuals with diabetes mellitus: A systematic review. Prim. Care Diab. 2017; DOI: 10.1016/j.pcd.2017.07.009                                                                 1Shared first authorship. 2Shared last authorship.

Geraedts M, Drösler SE, Döbler K, Eberlein-Gonska M, Heller G, Kuske S, Manser T, Sens B, Stausberg J, Schrappe M. DNVF-Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung“, Teil 3: Methoden der Qualitäts- und Patientensicherheitsforschung. Gesundheitswesen 2017; 79: e95–e124

Kuske S, Stephan A, Sassen S, Cartes Febrero M, Wesselborg B. Berichts- und Lernsysteme in der stationären Langzeitpflege auf dem Weg zur Implementierung. Pflege 2017, 1–10; DOI: 10.1024/1012-5302/a000559

Moschinski K, Kuske S, Andrich S, Stephan A, Gnass I, Sirsch E, Icks A. Drug-based pain manage-ment for people with dementia after hip or pelvic fractures. A systematic review. BMC Geriatr. 2017, 17 (1), p. 648. DOI: 10.1186/s12877-017-0446-z.

Kuske S, Moschinski K, Andrich S, Stephan A, Gnass I, Sirsch E, Icks A. Drug based pain management in people with dementia after hip or pelvic fractures: a systematic review protocol. BioMed Central. Systematic Reviews. 2016, 5:113 DOI 10.1186/s13643-016-0296-3, URL: http://www.systematicreviewsjournal.com/content/5/1/113

Kuske S, Roes M, Bartholomeyczik S. Handover between home and respite care concerning people with dementia: an online survey. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen (ZEFQ) 2016; DOI http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2016.01.003.

Kuske S, Roes M und Bartholomeyczik S. Überleitung zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege. Delphi-Befragung im Rahmen der Versorgungskontinuität von Menschen mit Demenz. Zeitschrift für Geriatrie und Gerontologie. 2016; DOI 10.1007/s00391-015-0907-y

Maass C, Kuske S, Lessing C, Schrappe M. Are administrative data valid when measuring patient safety in hospitals? A comparison of data collection methods using a chart review and administrative data. International Journal of Quality in Health Care. 2015; 27(4):305-13 DOI 10.1093/intqhc/mzv045

Kuske S  und Bartholomeyczik S. Aufnahme und Entlassung von Menschen mit Demenz: Kommunikation aus Sicht von Experten der Kurzzeitpflege. Pflege 2015; 28(4):195-204 DOI: 10.1024/1012-5302/a000433

Kuske S, Graf R, Hartig M, Quasdorf T, Vollmar HC, Bartholomeyczik S. Dementia considered? Safety-relevant communication between health care settings: a systematic review. Journal of Public Health. 2014; Volume 22, Issue 5, pp 383-393 DOI 10.1007/s10389-014-0630-y

Kuske S, Vollmar HC, Bartholomeyczik S. Menschen mit Demenz zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege: Qualitätssicherung settingübergreifender Kommunikation, ein systematischer Review. Das Gesundheitswesen. 2013 eFirst; 2014; 76(08/09): 470-478 DOI: 10.1055/s-0033-1355339

Weingärtner V, Maass C, Kuske S, Lessing C, Schrappe M. Übertragbarkeit krankenhausbezogener Patientensicherheitsindikatoren für Deutschland: Ergebnis einer Delphi-Befragung. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2013; 107(8):560-5. DOI: 10.1016/j.zefq.2013.05.004

Kuske S, Maass C, Weingärter W, Pöhlmann S, Schrappe M. Patient-Safety-Indicators: a systematic review, criteria-based characterization and prioritization. Journal of Public Health. 2012; 21(2): p. 201-214. DOI 10.1007/s10389-012-0532-9

Kuske S, Lessing C, Lux R, Schmitz A, Schrappe M. Patientensicherheitsindikatoren zur Arzneimitteltherapie-sicherheit (AMTS-PSI): Internationaler Status, Übertragbarkeit und Validierung. Das Gesundheitswesen. 2011 eFirst; 2012; Feb 74(2):79-86. Epub 2011 DOI: 10.1055/s-0030-1269838

 

Andere Veröffentlichungen

(Auswahl)

Kuske, S., Icks, A.*, Zaletel, J., Rothe, U., Lindström, J., Sørensen, M., & Maggini, M., on behalf of the Joint Action on Chronic Diseases and Promoting Healthy Ageing across the Life Cycle (JA-CHRODIS). Education and health professionals training programs for people with type 2 diabetes: a review of quality criteria. Ann Ist Super Sanità 2015 | Vol. 51, No. 3: 199-205. DOI: 10.4415/ANN_15_03_06 *Joint first authorship

Lindström, J., Wikström, K., Maggini, M., Icks, A., Kuske, S., Rothe, U., Sørensen, M, Zaletel, J, on behalf of the Joint Action on Chronic Diseases and Promoting Healthy Ageing across the Life Cycle (JACHRODIS). Quality indicators for diabetes prevention programs in health care targeted at people at highrisk. Ann Ist Super Sanità 2015 | Vol. 51, No. 3: 187-191 DOI: 10.4415/ANN_15_03_04

Sørensen, M., Korsmo-Haugen, H.-K., Maggini, M., Kuske, S., Icks, A., Rothe, U., Lindström, J, Zaletel, J. (2015). Health promotion interventions in type 2 diabetes. Annali dell’Istituto Superiore di Sanità, 51(3), 192-198. DOI: 10.4415/ANN_15_03_05

 

(Auswahl)

04/04/2019          DNVF-Spring-School 2019

Kuske S. Implementierungserfolg in Krankenhäusern. ID 5 Implementierungsforschung im Gesundheitswesen, Prof. Dr. Silke Kuske, Prof. Dr. M. Wensing. Bonn, 04. April 2019


02/04/2019          Qualitätsmanagementzirkel des Katholischen Krankenhausverbands der Diözese Osnabrück e. V.  und des Landes-Caritasverbands Oldenburg e. V.

Kuske S. Ergebnispräsentation IMCOME, Osnabrück 02. April 2019


06/03/2019          15 DVMD Fachtagung

Kuske S. Versorgungsforschung im Gesundheitswesen: Räume für Innovationen und deren Implementierung in die Versorgungspraxis, Düsseldorf 06. März 2019


12/10/2018         17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung

Kuske S, Wesselborg B. Problemorientiertes Lernen in Lehrveranstaltungen zur Versorgungsforschung: ein Erfahrungsbericht, Berlin 10,-12.Mai 2018


05/05/2018          1st International Conference of the German Society of Nursing Science

Kuske S, Grobosch S, Wolf, F, Hagedorn A, Wolpers G. Emotional safety of people with dementia: fist results of EMSIDE – a model project., Berlin 04, 05 Mai 2018


01/06/2017        10. Klinikpfad Workshop                                                       

Kuske S. Implementierungserfolg in der Patientensicherheit: Die Relevanz von Implementierungsoutcomes, Frankfurt, 01. Juni 2017


07/02/2017        Demenzforschung Düsseldorf

Kuske S. Demenzforschung an der Fliedner Fachhochschule, Düsseldorf (FFH), Düsseldorf, 07. Februar 2017


17,18/02/2016   IQMG-Jahrestagung                           

Kuske S. Risikomanagement in Reha-Einrichtungen, Berlin, 17.-18 November 2016


07/10/2016        15. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung                                      

Kuske S, Roes M, Bartholomeyczik S. Information exchange between home and respite care concerning people with dementia, Berlin, 7.-9. Oktober 2015


15/02/2016        11. APS Jahrestagung

Kuske S. Methodische Güte von Patientensicherheitsindikatoren Berlin, Workshop der Arbeitsgruppe „Qualitäts- und Patientensicherheitsforschung“ (AG-QPSF) des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung (DNVF), Berlin14.-15. April 2016


14/02/2016        11. APS Jahrestagung

Kuske S. Implementierung von Berichts- und Lernsystemen (CIRS): Einflussfaktoren und Outcome-Messung. Berlin, 14.-15. April 2016


07/10/2015        14. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung

Kuske S., Maass C., Schrappe M. Erfassung von unerwünschten Ereignissen in deutschen Krankenhäusern: Reliabilität und Validität routinedatenbasierter Verfahren, Berlin, 7.-9. Oktober 2015


25/11/2014        FHS St. Gallen

Kuske S. Qualitätsentwicklung settingübergreifender Kommunikation: Menschen mit Demenz zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege (CareSafeD). Vortrag auf dem „St. Galler Demenz Kongress“, 25.11.2014


05/09/2013        Medizinische Hochschule Hannover

Kuske S. Sektorenübergreifende Prozesse: Lösungsansätze zur Sicherung der Versorgungsqualität. Vortrag auf der Tagung „Risikomanagement Aktueller Stand 2013“, Hannover 05.09.2013


19/06/2013        Deutsche Gesellschaft für klinisches Prozessmanagement

Kuske S. Sektorenübergreifende Prozessabbildung. Von der Fehlervermeidung zur systematischen und prozessorientierten Maßnahmenumsetzung. Vortrag auf dem 6. Workshop Prozessmanagement in der   perioperativen Medizin: „Innovative Technik, moderne Managementverfahren & das Patientenrechtegesetz“., Mannheim, 19.06.2013


16/05/2013        DEWU – Deutscher Wundkongress der ICW e.V. & 9. Bremer Pflegekongress

Kuske S. Aufnahme- und Entlassungsprozesse von Menschen mit Demenz in der Kurzzeitpflege, Kongress „Herausforderung Demenz“, Bremen, 15.-16.05.2013


24/04/2013        PPM Pro PflegeManagement

Kuske S. Praxisnahe Strategien zur Fehlervermeidung. Vortrag im Rahmen der QualitätsManagement Tage, Münster, 24. – 25. 04.2013


19/03/2013        Insitute of Communication and Health (ICH), Lugano University

Kuske S., Graf R., Hartig M., Bartholomeyczik S. Safety-relevant communication between health care settings. International Conference on Communication Medical Error (COME), 18-22 March 2013, Monte Verità – Ascona, Switzerland, 2013, S. 24


14/09/2012        Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)

Kuske S., Bartholomeyczik S., Vollmar H.C. Personen mit Demenz im Krankenhaus. Patientens cherheit bei der Überleitung mitgedacht? Gemeinsamer Gerontologie- und Geriatriekongress 2012. Abstracts Alternsforschung: Transnational und translational. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie mit European Journal of Geriatrics. Band 45, Supplement 1, September 2012, S. 64


17/03/2012        Deutsches Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin e.V. (DNEbM)

Kuske S., Hartig M., Vollmar H.C., Bartholomeyczik S. Qualitätssicherung settingübergreifender Kommunikation bei Personen mit Demenz (CareSafeD-Projekt).  Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. EBM Kongress 2012,  S. 8


01/02/2011        Kongress: BMC, Managed Care, Forum Gesundheitsanalytik

Kuske S. Patientensicherheitsindikatoren (PSI), Kriterienbasierte Charakterisierung und Priorisierung. Vortrag beim  Kongress: BMC, Managed Care, Forum Gesundheitsanalytik, Berlin, 20


03/09/2011        2. Kongress für Patientensicherheit [ENNA]

Kuske S. Wem nutzen Patientensicherheitsindikatoren? (Workshop unter der Leitung von Prof. Töllner-Bauer): Careum Campus, Eurepean Network Nursing Academies (ENNA), Zürich, 2. – 3.11. 20


01/10/2010        9. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung & 5. Jahrestagung des APS e.V.

Kuske S. Validierung, Anwendung und Populationsbezug von Patientensicherheitsindikatoren (PSI): Internationaler Status und Spezifizierung für das deutsche Gesundheitswesen. Versorgungsmonitor Forschung, Sonderausgabe – Hauptprogramm /Abstractband, Bonn, 2010

Kuske S. Patientensicherheitsindikatoren zur Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS-PSI): Internationaler Status, Übertragbarkeit und Validierung. Versorgungsmonitor Forschung, Sonderausgabe, Bonn, 2010



Vorsitz

12/10/ 2018         17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung               

Geraedts, M und Kuske S. Pflege und Angehörige, Berlin 10,-12.Mai 2018


04/10/ 2017         16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung               

Geraedts, M und Kuske S. Qualitäts- und Patientensicherheitsforschung, Berlin 04,-06. Oktober 2018

 


 

(Auswahl)

Wissenschaftliche Leitung im Modellprojekt: „EMSIDE – Emotionale Sicherheit bei Demenz“; Projektträger: Caritasverband für den Kreis Mettmann e.V.; Projektpartner: Fliedner Fachhochschule Düsseldorf; Förderer: Stiftung Wohlfahrtspflege NRW; 07/2017-06/2020

Wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojektes: „IMCOME – Die Erfassung des Implementierungserfolgs von Berichts- und Lernsystemen in deutschen Krankenhäusern“; Projektträger: Fliedner Fachhochschule; Projektpartner: Medizinische Hochschule Hannover; Förderer: Fliedner Fachhochschule Düsseldorf; 10/2017-9/2018

Mitarbeit und Koordination im Forschungsprojekt: Teilfragestellung, Pilotauswertung „Informationsbedürfnisse und Partizipationspräferenzen von Menschen mit Diabetes Mellitus“, Projektträger: Deutsches Diabetes Zentrum; Förderer: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfahlen, Bundesministerien für Gesundheit, Bundesministerium für Bildung und Forschung; laufend

Mitarbeit und Koordination im Verbundprojekt: CHRODIS-JA, The EU Joint Action on Chronic Diseases and promoting healthy ageing across the life-cycle; Projektpartner: Heinrich-Heine Universität (Deutsches Diabetes Zentrum); Co-funded by the Health Programme of the European Union; 01/2014–12/2016

Durchführung des Forschungsprojektes: Qualitätssicherung settingübergreifender Kommunikation zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege zur Versorgung von Menschen mit Demenz [CareSafeD] Förderer: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE); Förderer: DZNE gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung & DZNE Sitzländer; 01/2011-07/2014

Projektleitung im Forschungsprojekt: Validierung, Anwendung und Populationsbezug von Patientensicherheitsindikatoren: Internationaler Status und Spezifizierung für das deutsche Gesundheitswesen. Projektträger: Institut für Patientensicherheit (IfPS). Förderer: Bundesministerien für Gesundheit; 01/2009-06/2014

Durchführung des Forschungsprojektes: Patientensicherheitsindikatoren zur Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS-PSI): Internationaler Status, Übertragung auf das deutsche Gesundheitswesen und Expertenbewertung; Projektträger: Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.; Förderer: Bundesministerien für Gesundheit; 08/2008–01/2009

Durchführung des Projektes: Interdisziplinäres Fehlermanagement in der Geriatrie. Projekträger und Förderer: Städt. Kliniken Mönchengladbach; 01/2006-05/2008