Sozialraum- und Ressourcenorientierung
in der Kinder- und Jugendhilfe

Profil

Der Begriff Sozialraumorientierung ist in der Kinder- und Jugendhilfe in aller Munde und doch wird deutlich, dass unterschiedliche Inhalte damit verbunden werden. In der Fortbildung stehen die Grundlagen und Handlungsprinzipien des Fachkonzepts Sozialraumorientierung nach Wolfgang Hinte® – im Mittelpunkt.

Aufgabe und Ziel der Sozialen Arbeit ist es, die Adressatinnen und Adressaten soweit wie möglich dabei zu unterstützen, ihren Alltag aus eigener Kraft heraus zu bewältigen. Die vielfältigen sozialen Schwierigkeiten und die unterschiedlichen Menschen stellen die Fachkräfte vor die Aufgabe zu sondieren, welche Personen nur eine kurze informative Beratung benötigen und in welchen Fällen eine tiefer gehende Klärung notwendig ist. Zudem stellt sich immer wieder die Frage, welche Möglichkeiten es gibt, die Betroffenen bei ihrer Willenserkundung und den nächsten Schritten zu unterstützen und welche passgenauen Unterstützungssettings hilfreich sein könnten.

Ziel der Fortbildung ist es, Fachkräfte dabei zu unterstützen, ihre Beratungs- und Hilfeplangespräche erfolgreich zu gestalten. Dabei haben sich folgende Handlungsschritte als gewinnbringend für die Adressatinnen und Adressaten erwiesen:

  • differenziertes Erfassen des Anliegens und der Potenziale der Hilfesuchenden
  • die Klärung (und das Erklären) der Zuständigkeit und der rechtlichen Grundlagen
  • die grundsätzliche Anerkennung des Expertentums der Menschen für ihr eigenes Leben und Respekt vor ihrem Eigensinn
  • das Erkunden des Willens der Betroffenen und konsequente Orientierung daran im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten
  • das Erarbeiten konkreter, verhaltensorientierter und überprüfbarer Schritte/Meilensteine/Ziele
  • klare, konkrete und verhaltensorientierte Vereinbarungen.

Damit theoretisches Wissen in praktisches Handeln umgesetzt und umgekehrt methodisches Handeln in der Reflexion kritisch bewertet werden kann, bedarf es einer konsequenten Verzahnung. Diese wird in der Fortbildung durch zeitnahe theoretische Inputs inklusive beispielhafter methodischer Vorgehensweisen gewährleistet, die in Übungssequenzen erprobt, trainiert und reflektiert werden. Dabei sind das vorhandene Wissen sowie die methodischen Kenntnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtige Ressourcen im gemeinsamen Lernprozess.

Vermittelt werden vor allem Arbeitsweisen und alltagstaugliche Methoden für die Fallbearbeitung, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen, den „Fall im Feld“ zu sehen und entsprechend zu arbeiten. Dabei gibt es ausreichend Gelegenheit, die eigene berufliche Praxis zu reflektieren und dabei individuelle sowie organisationsspezifische (z. B. zwischen freien und öffentlichen Trägern) Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu erkennen und zu diskutieren.

Inhalte

  • Die Dimensionen und Prinzipien des Fachkonzepts Sozialraumorientierung
  • „Der Fall im Feld“:  fallspezifische, fallübergreifende und fallunspezifische Arbeit
  • Die Bedeutung von Stärken und Ressourcen in der Sozialen Arbeit
  • Die Orientierung am Willen der Adressatinnen und Adressaten als Grundlage der professionellen Tätigkeit
  • Die Entwicklung von passgenauen Unterstützungsarrangements und Maßnahmen im Sozialraum
  • Der soziale Raum: Ressourcen und Möglichkeiten wahrnehmen, aufgreifen, mobilisieren oder erweitern
  • Die kollegiale Beratung als kreativitätsstiftendes Beratungsinstrument im Team

Sozialraum- und Ressourcenorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe
Weitere Infos

Die Weiterbildung wird als “Live-Online-Format” über die Plattform Zoom angeboten. Einige Tage vor Veranstaltungsbeginn werden Ihnen der Arbeitsblattreader inkl. Zugangsdaten zur Videokonferenz per E-Mail zugeschickt

Die Termine und weitere Hinweise zur Teilnehmerzahl, den Kosten und dem Kooperationspartner ISAB e.V. finden Sie über den nebenstehenden Reiter.

Die Weiterbildung findet digital in drei Modulen statt und wird im Jahr 2022 wieder angeboten. Termine und die Möglichkeit zur Anmeldung folgen zeitnah.

Kooperationspartner sowie Alumni der Fliedner Fachhochschule erhalten einen Nachlass von 10 % auf den Teilnehmerbetrag, dieser wird für die kommende Veranstaltung noch festgelegt.

Es gelten die AGB der Weiterbildung.

Bitte beachten Sie, dass die Weiterbildung erst ab 10 Teilnehmern stattfinden kann und auf maximal 18 Teilnehmer begrenzt ist.

Kooperationspartner der Fliedner Fachhochschule ist das ISAB e.V. (Institut für Sozialraumorientierte Arbeit und Beratung e.V.).

Dozentin

Prof. Dr. Gaby Reinhard

Lehrgebiet:
Methoden der Sozialen Arbeit

Adressatinnen und Adressaten

Die Weiterbildung richtet sich an:

Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe bei öffentlichen oder freien Trägern.

Beratung, Anmeldung
& Fragen

Info-Hotline für allgemeine Fragen zur Anmeldung

 0211 409 3232
info@fliedner-fachhochschule.de

Mo – Do: 8.30 – 17.00 Uhr
Fr: 8.30 – 16.00 Uhr

Für eine fachliche Beratung wenden Sie sich an:

Prof. Dr. Gaby Reinhard

Lehrgebiet:
Methoden der Sozialen Arbeit

reinhard@fliedner-fachhochschule.de

Wir beraten persönlich Die FFH Studienberatung

0211 409 3232
info@fliedner-fachhochschule.de