Pflege und Gesundheit (dual) (B.A.)

Die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf bietet seit dem Wintersemester 2011/2012 die Möglichkeit einer Doppelqualifikation zur/m Gesundheits- und Krankenpfleger/in oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in mit gleichzeitigem Erwerb des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.).

Damit ist die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf einer von sechs Standorten in NRW, an dem der duale Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit als Modellstudiengang absolviert werden kann. Der Genehmigungsbescheid wurde von Ministerin Barbara Steffens am 29.01.2011 feierlich übergeben (Pressemitteilung MGEPA).

Im Rahmen des Modellstudienganges führen die Studierenden die reguläre Pflegeausbildung in Teilzeitform sowie das Bachelor-Studium durch.

Dauer: 8 Semester Studienform: Vollzeit
ECTS: 210 Praxis: durchgängig geplante Praxisphasen
Abschluss: Bachelor of Arts
Ausbildung zum/zur Gesundheits- und (Kinder)Krankenpfleger/in
Studienbeginn: zum Wintersemester (01.10.)

Bewerben Sie sich für einen Studienplatz, wenn:

  • Ihnen der Umgang und die Arbeit mit Menschen Freude bereitet,
  • Sie die praktische Arbeit mit dem Erlernen wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens verbinden wollen,
  • Sie Ihre berufliche Karriere in einem zukunftssicheren Beruf gezielt gestalten möchten,
  • Sie neugierig auf ein facettenreiches Aufgabenspektrum nach Absolvierung des Studiums sind,
  • Sie die Weiterentwicklung der professionellen Pflege aktiv mitgestalten möchten,
  • Sie einen international anerkannten akademischen Grad (B.A.) erwerben möchten,
  • Sie eine Qualifikation auf Master-Niveau anschließen möchten.

Das Ministerium für Gesundheit, Emazipation, Pflege und Alter des Landes NRW hat eine Druckschrift zur Hochschulischen Ausbildung in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen herausgegeben, welche Informationen, Argumente und Erfahrungen zu den Modellstudiengängen in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen bietet.

„Studium Extra“

Die Lehrpläne der grundständigen Studiengänge bieten ein festes Studienprogramm, das die Voraussetzung für die staatliche berufliche Anerkennung bildet. Wir möchten unseren Studierenden darüber hinaus Chancen eröffnen, spezielle Expertisen für berufliche Handlungsfelder zu erwerben. Themen, die im Studium lediglich angeschnitten werden, können im Angebot „Studium Extra“ vertieft und methodisch gestärkt werden. Unsere Studierenden können so ihr Kompetenzprofil ausbauen.

Ab dem zweiten Semester kann ein Modul aus dem Angebot „Studium Extra“ freiwillig als Zusatz gewählt werden. Die Teilnahme erstreckt sich über die Studiensemester 2 bis 5 und wird beim Prüfungsamt angemeldet. Insgesamt können pro Modul 20 LP erworben werden, die jedoch keine anderen Studienleistungen ersetzen. Bei Erbringung der Studienleistungen wird ein unbenotetes Zertifikat ausgestellt.

Folgende Module können gewählt werden:

  • Beratung und Gesprächsführung
  • Inklusion
  • Ethik und Diakonisches Handeln
  • Religion und Tradition in der Migration

Nähere Informationen zu den Inhalten können Sie dem Flyer zum „Studium Extra“ entnehmen.

Studienberatung

Wolfgang Pasch

Diplom-Berufspädagoge
Lehrkraft für besondere Aufgaben

Studiengangskoordinator
Pflege und Gesundheit (dual) (B.A.)

Fon 0211.409 3231

Raum 1.10
Curriculum Vitae

Sprechzeiten:

Jeden 2. und 4. Montag im Monat
von 15.00 – 16.00 Uhr
(und nach individueller Vereinbarung)

Aktuelles

Fliedner FH meets Hogeschool Utrecht

Am Freitag, den 7. Juni 2017 haben Studierende aus dem 6. Semester des Bachelor-Studiengangs Pflege und Gesundheit dual der Fliedner Fachhochschule mit Herrn Wolfgang Pasch und Frau Prof. Dr. Andrea Thiekötter zur Hogeschool Utrecht eine Exkursion unternommen: Dr. Anneke de Jong hat über das niederländische Gesundheits- und Pflegewesen berichtet, das stufig angelegte Ausbildungswesen in der Pflege erörtert und aktuelle Probleme der Pflege in dem Nachbarland aufgezeigt. Neben dem Besuch des beeindruckenden Skills lab der Hogeschool wurde ein Rundgang im Utrechter Universitätskrankenhaus sowie in der Kinderklinik auf dem Campus durchgeführt.

Absolventenfeier und Erstsemester-Begrüßung an der Fliedner Fachhochschule

Insgesamt 80 Absolventinnen und Absolventen verabschiedet die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf am Freitag, den 23.03.2018 und begrüßt gleichzeitig neue Studenten zum Studienstart im Sommersemester. Insgesamt konnten 19 Master-Urkunden und 61 Bachelor-Urkunden überreicht werden. In den Masterstudiengängen Intensivpädagogik und Soziale Arbeit – Schwerpunkt: Kinder- und Jugendhilfe wurden erstmalig Absolventinnen und Absolventen verabschiedet. Außerdem wurden Urkunden im Master- Studiengang Berufspädagogik und in den Bachelor-Studiengängen Pflegepädagogik, Pflegemanagement und Organisationswissen, Bildung und Erziehung, Medizinische Assistenz – Chirurgie und Pflege und Gesundheit übergeben. Traditionell wurde die Feier mit einem festlichen Gottesdienst begonnen. Danach wurden auch die Erstsemester begrüßt, die erstmalig im Sommersemester ihr Studium in den Fächern Medizinische Assistenz – Chirurgie sowie Bildung und Erziehung starten. Außerdem wurden Frau Prof. Dr. Ketzer, Frau Prof. Dr. Schubert und Herr Prof. Dr. Bauknecht als Professorinnen und Professoren und Herr Prof. Dr. Korell und Herr Prof. Dr. Moussazadeh als Honorarprofessoren neu ernannt. Wir freuen uns auf den Zuwachs unserer Professorenschaft und auf die weitere Zusammenarbeit. Im anschließenden Festakt wurden die großartigen Leistungen insbesondere unserer Absolventinnen und Absolventen in der Fliedner Fachhochschule gefeiert. Die Fliedner Fachhochschule ist sehr stolz, dass wieder so viele ehrgeizige Studentinnen und Studenten ihr Studium abgeschlossen haben und wünscht viel Erfolg und alles nur erdenklich Gute für die weitere Zukunft.

Abschlussveranstaltung „Interprofessionelles Ernährungsmanagement in der stationären und häuslichen Versorgung“

Abschlussveranstaltung zum zweiten Durchgang im Projekt „Interprofessionelles Ernährungsmanagement in der stationären und häuslichen Versorgung“ Am 10.01.2018 fand erneut eine Abschlussveranstaltung zum zweiten Durchgang des interprofessionellen Seminars zwischen Studierenden des Studiengangs Pflege und Gesundheit der Fliedner Fachhochschule und Studierenden des Studiengangs Humanmedizin der Heinrich Heine Universität statt. In insgesamt neun interprofessionell besetzten Teams haben die Studierenden, nach einer theoretischen Einführung zum Thema Mangelernährung und interprofessionelle Kooperation, Patienten in der stationären und ambulanten Versorgung besucht und anhand ausgewählter Assessment- und Erhebungsinstrumente deren Ernährungszustand beurteilt und individuelle Versorgungspläne erstellt, die schlussendlich an die verantwortlichen Akteure in den Praxisfeldern zurückgemeldet wurden. Ihre Ergebnisse stellten die Studierenden in Form einer Poster-Präsentation am Tag der Abschlussveranstaltung vor. Neben den individuell auf den jeweiligen Patienten zugeschnittenen Ergebnissen, haben die Studierenden zahlreiche Verbesserungsvorschläge herausgearbeitet, die die interprofessionelle Kooperation einzelner Gesundheitsberufe in Zukunft positiv beeinflussen können. Diese waren unter anderem die Etablierung regelhaft stattfindender interprofessioneller Fallbesprechungen, die Einführung einer einheitlichen Dokumentationsgrundlage und die Implementierung einer regelhaften Erhebung des Ernährungszustands von Patienten ab einer bestimmten Altersgrenze. Neben den eingeladenen Vertretern der Praxisorte waren dieses Mal auch zwei Vertreter der Robert-Bosch-Stiftung, welche das Projekt fördert, bei der Veranstaltung anwesend.       

Besuch des Kinderhospizes „Regenbogenland“ in Düsseldorf

Gerade im November ist zu spüren, dass Tod und Trauer Themen sind, die in jedem Leben eine Rolle spielen. Fragen, wie insbesondere Kinder diesen Themen begegnen, wie sie mit Todeserfahrungen umgehen und dabei professionell begleitet werden können, gingen am vergangenen Wochenende Studierende des Studienganges „Bildung und Erziehung in der Kindheit“ (Teilzeit), des Studienganges „Pflege und Gesundheit“ und Prof. Eva Hoffmann-Stakelis nach. Die interdisziplinäre Zusammensetzung der Studierendengruppe wurde besonders fruchtbar bei dem gemeinsamen Besuch des Kinderhospizes „Regenbogenland“ in Düsseldorf erlebt, wo Pflegekräfte u.a. auch mit einem Kindheitspädagogen zusammenarbeiten.

Studienstart WS 2017/2018

Am Mittwoch dem 04. Oktober 2017 konnten wir in einem feierlichen Gottesdienst insgesamt 470 Erstsemester begrüßen, die zum Wintersemester 2017/2018 ihr Studium an der Fliedner Fachhochschule aufgenommen haben. In dem von Frau Prof. Globig geleiteten Gottesdienst, konnte zudem auch die Ernennung zur Professorin von Frau Prof. Nadine Madeira-Firmino gewürdigt werden. Unsere 470 neuen Studierenden verteilen sich auf alle angebotenen Studiengänge, also auf Bachelor- und Master-, Vollzeit-, Teilzeit- und berufsbegleitenden Studiengänge: B.A. Bildung und Erziehung in der Kindheit (Voll- und Teilzeit) B.Sc. Medizinische Assistenz – Chirurgie B.A. Pflege und Gesundheit (dual) B.A. Bildung und Erziehung in der Kindheit als Teilstudium B.A. Pflegemanagement und Organisationswissen B.A. Pflegepädagogik/Pädagogik für den Rettungsdienst B.A. Soziale Arbeit (Voll- und Teilzeit) M.A. Berufspädagogik Pflege und Gesundheit M.A. Intensivpädagogik M.A. Soziale Arbeit Kinder- und Jugendhilfe Wir wünschen allen neuen Studierenden einen guten Start, eine schöne Zeit an der Fachhochschule und ein erfolgreiches Studium! “ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]  

Die FFH verabschiedet knapp 90 Absolventen und ernennt neue Professorinnen

Am letzten Freitag, dem 22.09.2017, konnten wir unseren Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge „Bildung und Erziehung in der Kindheit“, „Pflege und Gesundheit“ sowie „Medizinische Assistenz – Chirurgie“ ihre Bachelorurkunden überreichen. Zudem haben die ersten Absolventen im Studiengang „Berufspädagogik Pflege und Gesundheit“ ihre Masterurkunden in Empfang nehmen können. In einem festlichen Gottesdienst wurden Prof. Dr. Ute Belz als Professorin im Studiengang „Soziale Arbeit“, sowie Prof. Dr. Karin Krey und Prof. Dr. Eva Hoffmann-Stakelis  als Professorinnen im Studiengang „Bildung und Erziehung in der Kindheit“ neu ernannt. Im anschließenden Festakt an der Fliedner Fachhochschule wurde in vertrauter Runde diese wirklich großartige Leistung aller gewürdigt. Wir sind sehr stolz, dass wieder so viele ehrgeizige Studentinnen und Studenten ihr Studium an unserer Fachhochschule abgeschlossen haben und wünschen Ihnen viel Erfolg und Glück auf ihrem weiteren Lebensweg. “ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Filmbeitrag Center TV im Rahmen des Karriere Kompass

Im Rahmen des Karriere Kompass von Center TV stand am Sonntag, den 3. September 2017 unsere Fachhochschule und unser Studienangebot im Gesundheits- und Sozialwesen im Fokus. http://www.fliedner-fachhochschule.de/wp-content/uploads/2017/09/center-tv-FliednerFH.mp4 Im Gespräch: Rektorin Prof. Dr. Marianne Dierks Prof. Dr. Christoph Hohage (Studiengangsleiter des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit) Alexandra Hoffmann (Studierende im dualen Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit, Mitglied des Studierendenrates) Kevin Gottula (Studierender im Teilzeitstudiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit) Mandy Salomon (ehemalige Studierende im Bachelorstudiengang Pflegepädagogik und aktuell im Masterstudiengang Berufspädagogik Pflege und Gesundheit) Anne Volmering-Dierkes (Absolventin des Bachelorstudiengangs Pflegemanagement und Organisationswissen)

Pflegestudenten auf politischer Bildungsreise in Berlin

“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Abschlussveranstaltung der ersten Lerneinheit: Interprofessionelles Ernährungsmanagement

Gemeinsam vorankommen- Essen alleine ist nicht nur die Lösung - Stoppt Mangelernährung bei kranken Menschen, dies waren einige Ergebnisse am Ende der ersten gemeinsamen Lerneinheit von Studierenden des dualen Studiengangs Pflege und Gesundheit der Fliedner Fachhochschule und Studierende der Medizin von der Heinrich Heine Universität am 12.07.2017 zum Thema „Interprofessionelles Ernährungsmanagement“. In Form von selbstgestalteten Postern präsentierten der Studierenden in der O.A.S.E. der Heinrich Heine Universität ihre gewonnen Erkenntnisse zum Thema Mangelernährung und Ernährungsmanagement. Insgesamt 36 Studierende aus der Pflege und Medizin lernten zuvor gemeinsam theoretische Grundlagen zum Thema Mangelernährung. In einer praktischen Einheit erfassten die Studierenden mit speziellen Einschätzungsbögen/Assessments die Bedarfe von mangelernährten Patienten in Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten und verschiedenen Hausarztpraxen. Auf der Basis dieser Informationen erstellten die Studierenden einen gemeinsamen interprofessionellen Versorgungsplan. Ein weiteres Ziel der Lerneinheit war die Reflektion der Zusammenarbeit zwischen Pflege und Medizin. Weitere Ergebnisse der interprofessionellen Lerneinheit waren Verbesserungsvorschläge wie die Entwicklung von Zeitfenstern für interprofessionelles Lernen, Kooperationen und Kommunikation in Kliniken, und ambulanten Versorgungsstrukturen, die Notwendigkeit von gemeinsamen Versorgungsplänen für Patienten und gemeinsam entwickelte Screeninginstrumente um Mangelernährung zu erkennen. „Die Vielfältigkeit und Komplexität der Patientenfälle, die hier von den Studierenden präsentiert wurde, macht deutlich, wie wichtig interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Pflege und Medizin gerade für hochkomplexe Patientenfälle ist.“ berichtet Prof. Dr. Renate Adam-Paffrath, Studiengangsleitung Pflege und Gesundheit. Ziel ist es, zukünftig die Lerneinheit als fester Bestandteil in das Studium beider Professionen mit aufzunehmen. Das Projekt „Interprofessionelles Ernährungsmanagement“ wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]

PuG im Gespräch mit Andreas Rimkus

Am 09.06.2017 besuchte der Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete und SPD-Vorsitzende Andreas Rimkus die Studierenden unseres Bachelor Studiengangs Pflege und Gesundheit (PuG). Nach der Begrüßung durch Studiengangsleitung Prof. Dr. Renate Adam-Paffrath und Studiengangskoordinator Wolfgang Pasch, schloss sich ein Rundgang durch das Gebäude der Fliedner Fachhochschule an. Bereits mehrfach besuchten Studierende und Dozenten des dualen Studiengangs als Gäste den Deutschen Bundestag in Berlin und so nutzte Rimkus nun die sitzungsfreie Zeit zum Gegenbesuch.    Begleitet von SPD-Ratsherr Philipp Tacer wohnte Andreas Rimkus zunächst einer Seminarsitzung bei, um im Anschluss erneut das Gespräch mit den Studierenden zu suchen. Bei diesem Gespräch standen insbesondere die aktuellen pflegepolitischen Probleme und Herausforderungen im Fokus. Hier geht es zum Artikel von Andreas Rimkus MdB (externer link): „Gute Pflege muss unserer Gesellschaft etwas wert sein!“ – Andreas Rimkus zu Besuch beim Studiengang Pflege und Gesundheit der Fliedner-Fachhochschule in Kaiserswerth

CINAHL Plus Datenbank jetzt in der FFH Bibliothek verfügbar!

Jetzt in Ihrer Bibliothek verfügbar! Die CINAHL Plus Datenbank ist die essentielle Quelle für die Recherche in der Pflegewissenschaft, Gesundheitswissenschaft, Alternativmedizin und weiteren verwandten Gesundheitsdisziplinen: Indizierung für über 5.000 Fachjournale Über 5.3 Millionen Einträge aus renommierten Fachzeitschriften Literatur reicht zurück bis 1937 Volltexte für knapp 80 Zeitschriften 169 Unterrichtseinheiten (Quick Lessons) 134 evidenzbasierte Pflegeinformationen (Evidence-based Care Sheets) Zugang zu Büchern für den Bereich Gesundheitsvorsorge Dissertationen aus dem Pflegebereich Protokolle von Fachkonferenzen Audiovisuelle Materialien Zugriff auf die CINAHL Plus Datenbank haben Sie über Ihre Moodle Plattform. Zugang von außerhalb erhalten Sie, indem Sie sich über den “Folder“ - „Create new account“ einen personalisierten Nutzernamen und Passwort erstellen und dann über www.search.ebscohost.com einloggen.

Start der Lehreinheiten im gemeinsamen Projekte „Interprofessionelles Ernährungsmanagement in der stationären und häuslichen Versorgung“

Am 07.06.2017 startete die erste Lerneinheit des gemeinsamen Projektes der Fliedner Fachhochschule und der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität zum Thema  „Interprofessionelles Ernährungsmanagement in der stationären und häuslichen Versorgung". 32 Studierende aus dem dualen Studiengang Pflege und Gesundheit und der Medizin befassten sich mit der Entstehung von Mangel- und Fehlernährung bei Patienten mit chronischen und onkologischen Erkrankungen und diskutierten hierzu die entstehenden Problemlagen für die Patienten. Die Lerneinheit ist die Vorbereitung der Studierenden auf einen Praxiseinsatz in Kliniken, Pflegediensten und Hausarztpraxen. In diesem Einsatz sollen die Studierende beider Professionen mit Hilfe von speziellen Einschätzungsinstrumenten die  Ernährungssituation von Patienten in den drei Settings beurteilen. „Ziel dieses Praxiseinsatzes ist die Entwicklung eines interpofessionellen Versorgungsplanes für  die Patienten in den die Expertise beider Berufsgruppen einfließt. Ein solcher Versorgungsplan dient der Verbesserung der Ernährungssituation von mangelernährten Patienten und gibt ihnen Sicherheit“ berichtet Prof. Renate Adam-Paffrath, Studiengangsleitung Pflege und Gesundheit der Fliedner Fachhochschule.   Das zweijährige Projekt wird durch das Programm „Operation Team – Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen“ von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Interprofessionelle Zusammenarbeit in Einrichtungen des Gesundheitswesens live erleben – PuG in Stockholm

„Interprofessionelle Zusammenarbeit in Einrichtungen des Gesundheitswesens live erleben“,  war das Motto der Studienreise vom 25. - 28. April 2017 nach Stockholm. Dieses Projekt wird im Rahmen des Programms „Operation Team - Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen“ von der Robert Bosch Stiftung gefördert. Prof. Dr. Renate Adam-Paffrath von der Fliedner Fachhochschule, Thomas Rotthoff und Matthias Grünewald von der Heinrich Heine Universität besuchten in verschiedenen Kliniken Trainingsstationen für Studierende und externe ambulante Gesundheitszentren um sich über interprofessionelle Zusammenarbeit in der Praxis zu informieren. Die hier gesammelten Erkenntnisse und Berichte der Personen vor Ort fließen direkt in die Lerneinheit des interprofessionellen Ernährungsmanagement in der stationären und häuslichen Versorgung  ein. Ab Juni lernen Studierende des 6. Semesters des Studiengangs Pflege und Gesundheit, sowie die Medizinstudierenden des 7. und 8. Semesters der Heinrich Heine Universität gemeinsamen zu diesem Thema.  „Aus den Erfahrungen der schwedischen Akteure lässt sich einiges auch für unsere Praxis in den Gesundheitseinrichtungen übertragen und wir freuen uns, dies an unsere Studierenden weiterzugeben“, so Prof. Adam-Paffrath, Studiengangsleitung Pflege und Gesundheit. Von links: Prof. Dr. Renate Adam-Paffrath (FFH), Prof. Dr. Cristoff Zalpour (FH Osnabrück), Irina Cichon (Robert Bosch Stiftung)      

" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"] Mit dem Programm „Operation Team – Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen“ unterstützt die Robert Bosch Stiftung bundesweit 17 regionale Kooperationsprojekte, die angehende Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten bereits in der Ausbildungsphase an die Kooperation in einem berufsübergreifenden Team vorbereiten sollen. Universitäten, Hochschulen und nichtakademische Ausbildungseinrichtungen konzipieren dafür gemeinsam neue interprofessionelle Lerneinheiten. Die strukturelle Verankerung und curriculare Integration der neuen Lernangebote stehen dabei im Fokus der Projektarbeit. Die Robert Bosch Stiftung stellte dafür rund 2 Millionen Euro zur Verfügung. Hintergrund für das Programm „Operation Team – Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen“ ist der Anstieg chronischer Krankheiten sowie die wachsende Bedeutung von Multimorbidität und Demenz. Im Rahmen der demografischen Entwicklung in Deutschland wird für eine älter werdende Gesellschaft eine patientenorientierte und interprofessionell abgestimmte Gesundheitsversorgung zunehmend wichtiger. Wer sich allerdings heute für einen Gesundheitsberuf entscheidet, bleibt sowohl während des Studiums als auch während der Berufsausbildung meistens unter seinesgleichen. Bis heute sind Medizin- oder Pflegestudium, Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung sowie Ausbildungen und Studiengänge der Therapieberufe fast ausschließlich monoprofessionell ausgerichtet. Mit ihrer Arbeit möchte die Robert Bosch Stiftung deshalb die interprofessionelle Kooperation zwischen den Gesundheitsberufen vorantreiben und dafür sorgen, dass die monoprofessionelle Bildungskultur aufgebrochen wird. Ziel ist eine strukturelle und curriculare Verankerung interprofessioneller Lernangebote.

Fliedner Fachhochschule – staatlich anerkannt und nun auch erfolgreich institutionell akkreditiert

Der Wissenschaftsrat spricht in einer seiner Frühjahrssitzungen die institutionelle Akkreditierung der Fliedner Fachhochschule für die nächsten fünf Jahre aus. Damit hat unsere im Jahr 2011 gegründete und bereits staatlich anerkannte Fachhochschule einen weiteren wichtigen Schritt auf ihrem Entwicklungsweg zu einer Hochschule mit anwendungsorientierten Studienangeboten gemacht, mit der in der Region Düsseldorf in Zukunft weiter zu rechnen ist. Für die Fliedner Fachhochschule bedeutet die institutionelle Akkreditierung das erfolgreiche Bestehen eines mehre Schritte umfassenden Verfahrens der Begutachtung von privaten Hochschulen durch den Wissenschaftsrat, welches die Fliedner Fachhochschule nun im besten Fall nur noch ein weiteres Mal durchlaufen muss. Es dient der Qualitätssicherung und weist aus, dass die Fachhochschule den Anforderungen einer wissenschaftlichen Hochschule gerecht wird. In seinem Gutachten zum Verfahren würdigt der Wissenschaftsrat insbesondere die Orientierung der Fliedner Fachhochschule am wachsenden Fachkräftebedarf in beruflichen Arbeitsfeldern des Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesens sowie die verantwortungsvolle Gestaltung der Akademisierungsprozesse und der Qualitätssicherung. Nicht zuletzt wird die Anbindung unserer Hochschule an die Kaiserswerther Diakonie hervorgehoben, von der die praxisorientierte akademische Ausbildung an der Hochschule profitieren könne. Wir sehen die positive Stellungnahme des Wissenschaftsrates als gute Ausgangsbasis für unsere weitere Entwicklung und die Kontinuität unserer Strukturen und Studienangebote.

Pflegepädagogik im Diskurs 31.03.2017

Am 31. März 2017 von 09.00 Uhr – 16.30 Uhr sind wir auf der Veranstaltung „Pflegepädagogik im Diskurs“, dem 7. Fachtag für pflegeberufliche Bildung zu finden. Das Thema ist: Utopie Pflege 4.0 – Herausforderungen für die Pflegebildung. Veranstaltungsort ist das Universitätsklinikum Düsseldorf Hörsaal 13a (Geb. 13.55) Moorenstraße 5 | 40225 Düsseldorf (im Bildungszentrum für Kompetenzentwicklung im Gesundheitswesen des Universitätsklinikums Düsseldorf).   Besuchen Sie uns und informieren Sie sich über unsere verschiedenen Studienmöglichkeiten. Wir freuen uns!   Flyer (Programm/Workshops/Anmeldung/Informationen)  

Center TV zu Gast an der FFH – ein Beitrag mit unserer PUG- Studentin Paulina Theben

Am Donnerstag dem 08.09.2016 war Center TV für Dreharbeiten zu Gast bei uns an der Fliedner Fachhochschule (FFH) und im Florence Nightingale Krankenhaus (FNK) der Kaiserswerther Diakonie. Link zum Beitrag Im aufgenommenen Beitrag wurde unsere Studentin Frau Paulina Theben (Studierende des 8. Semesters im dualen Studiengang Pflege und Gesundheit B.A.) auf einer chirurgischen Station im FNK bei ihrer täglichen Arbeit begleitet. Im anschließenden Talk mit Wolfgang Pasch (Studiengangskoordinator für Pflege und Gesundheit an der FFH) und Uta Boeckler (Stabsstelle Pflegeentwicklung der Pflegedirektion im FNK) wurden die beruflichen Perspektiven im Bereich Pflege und Gesundheit eingehend diskutiert. Im Rahmen des Modellstudienganges Studiengang Pflege und Gesundheit B.A. führen Studierende die reguläre Pflegeausbildung in Teilzeitform (in unseren Kooperationshäusern) sowie das Bachelor-Studium (an der Fliedner Fachhochschule) durch. Mit erfolgreichen Abschluss nach 8 Semestern erhalten unsere Studierenden nicht nur den akademischen Grad des Bachelor of Arts, sondern haben durch Ihre praktische Arbeit auch die staatlich geschützte Berufsbezeichnung zum/zur „Gesundheits- und Krankenpfleger/in“ erworben. Wir danken Frau Theben für den Einblick in ihre praktische Arbeit am FNK und wünschen ihr einen erfolgreichen Studienabschluss. Der Beitrag wurde von Center TV am Dienstag 13.09.2016 in der Sendung „Vitamin D“ (20.15 Uhr) ausgestrahlt.

Pflege- und Medizinstudierende lernen zusammen: Düsseldorfer Projekt wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert

Studierende unseres dualen Studiengangs Pflege und Gesundheit (B.A.) und Medizinstudierende der Heinrich Heine Universität werden zukünftig auch gemeinsam lernen. Das Modellprojekt mit dem Programm „Operation Team – Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen“ wird durch die Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Ziel ist es, die Studierenden während des Studiums für die Kooperation in einem berufsübergreifenden Team vorzubereiten. Das Kooperationsprojekt „Interprofessionelles Ernährungsmanagement in der stationären und häuslichen Versorgung“ entwickelt eine gemeinsame Lehr-Lerneinheit für unsere PuG-Studierenden und die Medizinstudierenden der HHU. Durch die Ergänzung der Kompetenzen von Pflege und der Medizin soll sich ein hoher Mehrwert für die Patientenversorgung ergeben und zudem generell die Zusammenarbeit der beiden Berufsgruppen fördern. Hintergrund des Programms ist der Anstieg chronischer Krankheiten sowie die wachsende Bedeutung von Multimorbidität und Demenz. „Im Rahmen der demografischen Entwicklung in Deutschland wird für eine älter werdende Gesellschaft eine patientenorientierte und interprofessionell abgestimmte Gesundheitsversorgung zunehmend wichtiger“ so die beiden für die Fliedner Fachhochschule projektverantwortlichen Professorinnen Prof. Dr. Renate Adam-Paffrath und Prof. Dr. Bärbel Wesselborg. Wer sich allerdings heute für einen Gesundheitsberuf entscheidet, bleibt sowohl während des Studiums als auch während der Berufsausbildung meistens unter seinesgleichen. Bis heute sind Medizin- oder Pflegestudium, Gesundheits-und Krankenpflegeausbildung sowie Ausbildungen und Studiengänge der Therapieberufe fast ausschließlich monoprofessionell ausgerichtet. Weitere Partner in dem Projekt sind Dr. Thomas Rotthoff und Herr Matthias Grünewald von der medizinischen Fakultät der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. Link zur Projektbeschreibung der Fliedner Fachhochschule Link zur Projektwebseite (leitet zur Heinrich-Heine-Universität weiter)

PuG goes Bremen

Am 7.10.2016 fuhr das gesamte 5. Fachsemester des dualen Bachelorstudiengangs Pflege und Gesundheit zum 7. Hochschultag der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaften (DGP) nach Bremen. Die studentische Forschungsgruppe stellte an diesem Tag in einer 25 minütigen Session die Ergebnisse aus ihrem Forschungsprojekt „Analyse von Sturzprotokollen in zwei Settings (Krankenhaus und Seniorenheim)“ den interessierten Teilnehmern des Hochschultages vor. Mit der Methode der Diskursanalyse wertete die Forschungsgruppe aus jedem Setting jeweils 100 Sturzprotokolle und Pflegeplanungen aus. „Die Ergebnisse zeigen, dass es noch weiteren Forschungsbedarf, gerade in Bezug auf die Art und Weise der Nutzung von Sturzprotokollen für die Pflegepraxis, gibt“ sagte Frau Prof. Dr. Renate Adam- Paffrath, Forschungs- und Studiengangsleitung. Mehr Informationen zum Hochschultag unter: http://www.dg-pflegewissenschaft.de/2011DGP/archives/category/alle/nachrichten/aktuelles-dgp mehr Informationen zum Studiengang: http://www.fliedner-fachhochschule.de/studienangebot/bachelor/b-a-pflege-und-gesundheit-dual/

Feierlicher Studienstart an der Fliedner Fachhochschule

Die Rektorin der Fliedner Fachhochschule Frau Prof. Dr. Marianne Dierks hat am Dienstag, den 4. Oktober 2016 im Rahmen eines feierlichen Studienstartes die neuen 476 Studierenden der FFH begrüßt, die ihr Studium zum WS 2016/2017 aufnehmen. Nach dem anschließenden Begrüßungsgottesdienst, der von Frau Prof. Dr. Globig geleitet wurde haben die neuen Studierenden ein Buch über „die Fliedners“  und eine Rose erhalten. Die 476 neuen Studierenden verteilen sich auf alle von der Fliedner Fachhochschule angebotenen Studiengänge, also auf Bachelor- und Master-, Vollzeit-, Teilzeit- und berufsbegleitenden Studiengänge: B.A. Bildung und Erziehung in der Kindheit (Voll- und Teilzeit) B.Sc. Medizinische Assistenz – Chirurgie B.A. Pflege und Gesundheit (dual) B.A. Bildung und Erziehung in der Kindheit als Teilstudium B.A. Pflegemanagement und Organisationswissen B.A. Pflegepädagogik/Pädagogik für den Rettungsdienst B.A. Soziale Arbeit (Voll- und Teilzeit) M.A. Berufspädagogik Pflege und Gesundheit M.A. Intensivpädagogik M.A. Soziale Arbeit Kinder- und Jugendhilfe Die Fliedner Fachhochschule wünscht allen Studierenden einen guten Start, eine schöne Zeit an der Fachhochschule und ein erfolgreiches Studium!

Zwei freie Studienplätze: Neues Kooperationshaus für den dualen Studiengang Pflege und Gesundheit (B.A.)

Im dualen Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit gibt es erfreuliche Neuigkeiten, es konnte das Bethanien Krankenhaus in Moers als neuer Kooperationspartner gewonnen werden. Der B.A.-Studiengang „Pflege und Gesundheit“ hat das Ziel, Pflege professionell, also pflegewissenschaftlich begründet, situationsgerecht und prozessorientiert zu planen und durchzuführen. Dieses Ziel wird durch die wissenschaftliche, pflegefachliche und organisationsbezogene Qualifizierung unserer Studierenden erreicht. Mit ihrem Handeln tragen unsere Studierenden maßgeblich zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Professionalität und Qualität der Pflege bei. Durch die neue Kooperation gibt es zwei weitere, zusätzliche Studienplätze zum Wintersemester 2016/2017 (Studienstart 04.10.2016) zu vergeben, Bewerbungen sollten kurzfristig eingereicht werden. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

Absolentenfeier an der Fliedner Fachhochschule

Am Freitag, dem 23.09.2016, konnten 95 Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge „Bildung und Erziehung in der Kindheit“, „Pflegemanagement und Organisationswissen“, „Pflege und Gesundheit“ sowie auch des ersten Abschlussjahrgangs „Medizinische Assistenz – Chirurgie“ ihre Bachelorurkunden in Empfang nehmen. In einem festlichen Gottesdienst wurden zudem auch Frau Prof. Dr. Bettina Siecke und Frau Prof. Dr. Silke Kuske als neu ernannte Professorinnen berufen. Im anschließenden Festakt an der Fliedner Fachhochschule konnte in vertrauter Runde diese wirklich großartige Leistung gewürdigt werden. Wir sind sehr stolz, dass wieder so viele ehrgeizige Studentinnen und Studenten ihr Studium an unserer Fachhochschule abgeschlossen haben und wünschen Ihnen viel Erfolg und Glück auf ihrem weiteren Lebensweg.

Doppelqualifikation sichern – „Pflege und Gesundheit“ studieren!

Der Bedarf nach einer professionellen Planung und Durchführung pflegerischen Handelns wächst in Deutschland stetig an. Dies resultiert einerseits aus den sich verändernden Patientenprofilen aufgrund steigender Lebenserwartungen und der damit einhergehenden Zunahme an Pflegebedürftigkeit, andererseits verändern sich die Rahmenbedingungen und Orte, an denen pflegerische Leistungen erbracht werden. Der B.A.-Studiengang „Pflege und Gesundheit“ hat das Ziel, Pflege professionell, also pflegewissenschaftlich begründet, situationsgerecht und prozessorientiert zu planen und durchzuführen. Dieses Ziel wird durch die wissenschaftliche, pflegefachliche und organisationsbezogene Qualifizierung unserer Studierenden erreicht. Mit ihrem Handeln tragen sie maßgeblich zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Professionalität und Qualität der Pflege bei. Die praktischen Ausbildungsanteile des dualen Studiums werden bei einem mit der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf kooperierenden Ausbildungsträger durchgeführt. Nach vier Jahren erwerben Sie den Abschluss zum/zur Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpfleger/in zeitgleich mit dem Bachelor of Arts, so dass Sie Studium und Ausbildung zeitgleich abschließen. Zudem erhalten Sie über die gesamte Studienzeit eine Ausbildungsvergütung für Ihre praktische Ausbildung. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an: Herrn Wolfgang Pasch Diplom Berufspädagoge Tel: 0211-4093231 pasch@fliedner-fachhochschule.de Zur Webseite des dualen B.A.-Studiengangs „Pflege und Gesundheit“ Zur Bewerbung

Projekt „Interprofessionales Lernen in Gesundheitsberufen“ geht im Oktober an den Start

Gemeinsam mit der medizinischen Fakultät der Heinrich Heine Universität gewann die Fliedner Fachhochschule das von der Robert Bosch Stiftung ausgeschriebene Projekt „Operation Team- Interprofessionales Lernen in den Gesundheitsberufen“. In dem Auswahlverfahren konnte sich die Fliedner Fachhochschule und die Heinrich Heine Universität gegenüber 47 anderen Mitbewerbern mit ihrem Konzept durchsetzen. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und es geht um die die Entwicklung einer gemeinsamen Lehr- und Lerneinheit zum Thema Ernährungsmanagement in der Klinik. Zukünftig wird diese Vorlesung von Studierenden aus dem dualen Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit gemeinsam mit Studierenden aus der medizinischen Fakultät besucht. „Ich freue mich dass es in den gemeinsamen Lehrveranstaltungen gegenseitig mehr von der Expertise der Berufe zu erfahren und diese für beide Berufsgruppen und letztendlich für die Patienten nutzbar zu machen.“ so Prof. Dr. Renate Adam-Paffrath, Studiengangsleitung des dualen Studiengangs Pflege und Gesundheit.

„Pflege und Gesundheit“ in Berlin

Nach der Anreise am Mittwoch 27.01.2016, wurden die Studierenden des Bachelor-Studiengangs „Pflege und Gesundheit“ und Herr Pasch als Studiengangskoordinator bereits von der Pressesprecherin des DBFK (Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe) erwartet. Unsere Studentinnen und Studenten erhielten dort recht ausführliche Informationen über den Berufsverband und dessen Tätigkeiten. Anschließend konnten zudem alle noch Fragen gestellt werden. Am Donnerstag folgte auf Einladung vom Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus der Besuch im Bundestag mit anschließendem Gespräch. Danach wurden, bei einem Mittagessen im Paul-Löbbe-Haus, Pläne für den Nachmittag geschmiedet. Sonnenschein und freie Zeit luden zum erkunden der Hauptstadt ein. Am Abend wurde in geselliger Runde in Friedrichshain der ereignisreiche Tag abgeschlossen. Den entspannten Freitag konnten die Studierenden nach Lust und Laune nutzen um dann am Samstag wieder die Heimreise anzutreten.  

„Erlebte Pflegegeschichte – eine Spurensuche“ – Pflegeexpertin in Kaiserswerth

Am 17. November 2015 um 17.00 Uhr wird die berühmte Schweizer Pflegewissenschaftlerin Schwester Liliane Juchli (Kloster Ingenbohl) zu einem Vortrag nach Kaiserswerth kommen. Mit ihrem Krankenpflegelehrbuch (auch die „Juchli“ genannt) hat sie seit Anfang der 1970er die Ausbildung in der Krankenpflege mit geprägt. Ihr ging es immer darum, die konkrete Praxis der Pflege – also die Qualität der Pflege am Menschen – zu verbessern und dabei gleichzeitig das Pflegepersonal und dessen Bedürfnisse zu stärken. Unter dem Titel „Erlebte Pflegegeschichte – eine Spurensuche“ wird die Ordensschwester auf Einladung der Fliedner-Kulturstiftung und der Fliedner-Fachhochschule über einen „Beruf in Bewegung“ berichten. Der Vortrag findet in der Räumlichkeiten der Fliedner Fachhochschule statt. Eintritt frei – Spende erbeten!

Besuch aus China an der Fliedner FH Düsseldorf

Am 26. Juni 2015 empfing die Fliedner FH Besuch aus Jiangsu, China: Insgesamt 15 Studierende, Lehrende und Funktionäre der Sozialen Arbeit und Krankenpflege des Jiangsu Vocational College of Nursing unternahmen eine Fachdelegationsreise für Führungskräfte organisiert von den Carl Duisberg Centren. Im Rahmen ihres Fortbildungsprogramms in Deutschland war die Gruppe mehrere Tage an Hochschulen in NRW unterwegs mit Stopp in Köln und Düsseldorf, um sich insbesondere über die berufliche und akademische Ausbildung in der (Alten)Pflege und der Sozialen Arbeit zu informieren.