Zugangsvoraussetzungen – Kindheitspädagogik (B.A.)

Studienbeginn ist jeweils zum Wintersemester (Oktober) eines Jahres.

Zum B.A.-Studium Kindheitspädagogik an der Fliedner Fachhochschule hat Zugang,

  • wer gemäß § 49 HG die allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (*) nachweisen kann.

(*) Zugang zum Studium an der Fliedner Fachhochschule haben auch beruflich qualifizierte Bewerber ohne Hochschulzugangsberechtigung gemäß Berufsbildungshochschulzugangsverordnung, hierfür bedarf es einer mind. 3-jährigen beruflichen Tätigkeit nach Abschluss der mind. 2- jähriger Ausbildung im studienrelevanten Bereich.

  • Für die duale Studienvariante ist ein Arbeitsvertrag mit einer kooperierenden Praxis-Einrichtung im Feld der Kindheitspädagogik notwendig (Sie können bei der Suche Unterstützung anfragen.)

An der Fliedner Fachhochschule erhalten motivierte Menschen, die Interesse an einer akademischen Ausbildung im Bereich der Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesens haben, die Chance auf einen Studienplatz.

Wir gehen davon aus, dass Kompetenzentwicklung ein „Prozess in geteilter Verantwortung“ ist, d.h. sowohl die Lehrenden an der Hochschule als auch die Studierenden selbst tragen jeweils ihren spezifischen Teil zum Gelingen dieses Prozesses bei. Daher betrachten wir die Bildungsmotivation der Studierenden und ihr Interesse am späteren Beruf als entscheidende Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Studium.

Vor diesem Hintergrund zählen an der Fliedner Fachhochschule für die Zulassung zum Studium nicht allein die Noten des Schul- oder Berufsbildungsabschlusses, sondern die Bildungsmotivation sowie persönliches und soziales Engagement in berufsrelevanten Bereichen.

Um unsere Studienbewerberinnen und Studienbewerbern sowie deren Studienmotivation kennenzulernen, laden wir nach Bewerbungseingang und der Prüfung der formalen Zulassungsvoraussetzungen zu einem Aufnahmegespräch an der Hochschule ein.


Leistungen aus bereits absolvierten Aus- oder Weiterbildungen können ggf. als Studienleistung auf das Studium angerechnet werden. Wenn dies für Sie von Interesse ist, ergänzen Sie Ihre Bewerbung bitte durch einen formlosen Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen (Nachweise bitte beilegen).