Hebammenkunde, B.Sc. dual*

*vorbehaltlich der erfolgreichen Akkreditierung in 2020

Studienmodell

Das Studienkonzept umfasst 210 Leistungspunkte. Der Gesamtworkload beträgt 6300 Stunden mit einer studentischen Arbeitsbelastung (Workload) von 30 Stunden pro Leistungspunkt (LP/ECTS). Davon fallen 3990 Stunden auf den hochschulischen und 2310 Stunden auf den berufspraktischen Teil des Studiums.

Die Präsenzphasen beinhalten theoretische und praktische Lehrveranstaltungen. Ergänzt werden die Präsenzphasen an der Hochschule durch das Selbststudium, das durch die eigenverantwortliche Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen, das Lesen von Studienmaterialien und kollegiale Beratung in Lerngruppen gekennzeichnet ist. Die praktischen Lehrveranstaltungen dienen der Sicherstellung eines systematischen Theorie-Praxis-Transfers und finden im Skills-Lab als einem dritten Lernbereich statt. Hier werden praktische Fähigkeiten und berufliche Szenarien mit Lehrmodellen oder in Simulationen gezielt geübt und anschließend in der Praxis umgesetzt.

Das Hebammenstudium schließt mit der Verleihung des akademischen Grades Bachelor of Science durch die Hochschule ab. Dabei wird die hochschulische Prüfung mit der staatlichen Prüfung zur Erlangung der Berufserlaubnis verknüpft. Die staatliche Prüfung findet in ausgewählten Modulen innerhalb der letzten beiden Studiensemester statt.

Theorie & Praxis im Wechsel

Die Verbindung von Theorie und Praxis erfolgt durch eine kontinuierliche Verzahnung der theoretischen Lehre mit praktischen Seminaren im Skills-Lab und anschließenden Studienphasen in der Praxis. Die integrierten Praxisphasen schließen an die berufstheoretischen Module an und sind inhaltlich mit den hochschulischen Lehrveranstaltungen verknüpft. Hier können die in den theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen erworbenen Kompetenzen umgesetzt, vertieft und weiterentwickelt werden.

Die Praxisphasen werden in unterschiedlichen Praxisorten der kooperierenden Bildungspartner absolviert und finden in klinischen Einsatzbereichen (wie z.B. Kreißsaal, Schwangerenambulanz oder Mutter-Kind-Station) als auch in außerklinischen hebammengeleiteten Einrichtungen oder bei freiberuflichen Hebammen statt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eines internationalen Praxiseinsatzes im Ausland.

Nach Erhalt des Studienplatzes an der Fliedner Fachhochschule schließen die Studierenden zusätzlich einen Vertrag über akademische Hebammenausbildung mit dem verantwortlichen praktischen Kooperationspartner ab und erhalten für die praktischen Studienanteile eine Vergütung.

Das Studium in Semestern

Das Studium startet vorbehaltlich einer erfolgreichen Programmakkreditierung erstmalig zum Wintersemester 2020/2021.

Wir beraten persönlich Die FFH Studienberatung

0211.409 3232
info@fliedner-fachhochschule.de