Curriculum Vitae – Dr. Matthias Euteneuer

Dr. Matthias Euteneuer

Berufener Hochschullehrer

Studiengang:
> Soziale Arbeit B.A.

Fon 0211.409 3277

Raum 2.13

Curriculum Vitae

Sprechzeiten:

Sommersemester 2019
Via doodle
(individuelle Termine auf Absprache)

Soziale Arbeit mit Familien

Sozialpädagogische Familienforschung

Methoden Sozialer Arbeit

Theorie Sozialer Arbeit

Abschlüsse 
  
2010  Promotion im Fach Soziologe, Technische Universität Dortmund
1999–2005Studium der Erziehungswissenschaft, Diplom, Universität Dortmund
  
Berufliche Tätigkeiten 
  
seit 2018Berufener Hochschullehrer an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
seit 2016Pädagogischer Mitarbeiter, Evangelisches Kinderheim Herne/Wanne-Eickel gGmbH
2009-2018Wiss. Mitarbeiter, Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit, Technische Universität Dortmund
2005-2009Wiss. Mitarbeiter, Institut für Soziologie, Universität Dortmund
2000-2005Freier pädagogischer Mitarbeiter, Erleben-Lernen-Erfahren e.V., Dortmund

     

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH)

European Social Work Reserach Association (ESWRA)

Social Work & Society

Begutachtete Beiträge und Buchveröffentlichungen

Euteneuer, M./Uhlendorff, U. (2019) Familie und Familienalltag als Bildungsherausforderung. Entwicklung von Familienkonzepten in familialen Übergängen. Beltz Juventa: Weinheim/Basel.

Euteneuer, M. (2017). Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung – Elterliche Reflexions- und Transformationsprozesse im Kontext biographischer Erfahrungen und sozialem Wandel. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 37 (1), 70-85.

Euteneuer, M./Uhlendorff, U. (2014). Familie und Familienalltag als Bildungsherausforderung. Ein theoretisches Modell zur empirischen Untersuchung familienkonzeptbezogener Lern- und Bildungsprozesse. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17 (4), 723-742.

Euteneuer, M./Uhlendorff, U. (2014). Family concepts – a social pedagogic approach to understanding fa mily development and working with families. European Journal of Social Work, 17 (5), 702-717.

Euteneuer, M./Hammerschmidt, P./Uhlendorff, U. (2014). Sozialpädagogische Probleme und soziale Innovation – E in zeitgeschichtlich-rekonstruktiver Forschungsansatz. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 12 (4), 377-401.

Uhlendorff, U./Euteneuer, M./Sabla, K.-P. (2013). Soziale Arbeit mit Familien. Reinhardt: München/Basel.

Uhlendorff, U./Rupp, M./Euteneuer, M. (2011). Wellbeing of Families in Future Europe: Challenges for Research and Policy (=FAMILYPLATFORM – Families in Europe Vol. 1). Lulu: Raleigh, NC

Euteneuer, M. (2011). Unternehmerisches Handeln und romantischer Geist: Selbständige Erwerbsarbeit in der Kulturwirtschaft. VS: Wiesbaden.

 

Andere Veröffentlichungen (Auswahl)

Euteneuer, M./Kirchhoff, N. (2018). Montagen als Medium der sozialpädagogischen Erforschung familialer Alltagswelten – eine exemplarische Diskussion visueller Forschungszugänge in der Sozialen Arbeit In: Schoyerer, G./Frank, C./Jooß-Weinbach, M./Loick Molina, S.: Der Weg zum Gegenstand in der Kinder- und Jugendhilfeforschung: Methodologische Herausforderungen für qualitative Zugänge. Beltz Juventa: Weinheim/Basel, S. 16-37.

Euteneuer, M.  (2017). Familie und Familienforschung in der Sozialen Arbeit. Forschungsperspektiven, Forschungsstand und Konturen einer sozialpädagogischen Familienforschung. In Wonneberger, A./Weidtmann, K./Stelzig-Willutzki, S. (Hrsg.), Familienwissenschaft – Grundlagen und Überblick. VS: Wiesbaden, S. 281-314.

Euteneuer, M./Mücher, F./Uhlendorff, U. (2017).Familienkonzepte als lern- und bildungsrelevante Konstellation von Familienbildern. In Bauer, P./Wiezorek, C. (Hrsg.), Familienbilder zwischen Kontinuität und Wandel – Analysen zur (sozial-)pädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Bezugnahme auf Familie. Belz: Weinheim, S. 229-245.

Euteneuer, M. (2016). Familie, Armut und Armutsbekämpfung in Europa – längerfristige sozialpolitische Trends und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit. In Swietlik, I. (Hrsg.), Caritas Sozialalmanach: Familie ist kein Luxus. Caritas Jahrbuch zur sozialen Lage in der Schweiz. Caritas-Verlag: Luzern, S. 151-170.

Euteneuer, M./Mücher, F. (2015). Rekonstruktion familienkonzeptbezogener Lern- und Bildungsprozesse. Ein theoretisch-methodologischer Blick auf die Konstruktion von Familienzusammenhängen im Rahmen familiärer Übergänge. In: Lessenich, S. (Hrsg.): Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014, S. 1-13.

Athanassiadou, Z./Euteneuer, M./Mücher, F./Uhlendorff, U. (2015). Familienkonzepte – ein sozialpädagogischer Blick auf die Gestaltung familialer Lebenswelten. In Fegter, S./Heite, C./Mierendorff, J./Richter, M. (Hrsg.), Transformationen von Familie und Elternschaft – sozialpädagogische Perspektiven. Neue Praxis Sonderheft, Neue Praxis: Lahnstein, S. 12-24.

Euteneuer, M./Sabla, K.-P./Uhlendorff, U. (2011, 2014), Familienpolitik, Familienbildung und Soziale Arbeit mit Familien. In Otto, Hans-Uwe/Thiersch, Hans (Hrsg.) Handbuch Soziale Arbeit. Reinhardt: München, S. 394-406.

Euteneuer, M. (2014), Training(s), Elterntraining(s). In Düring, D./Krause, H.-U./Peters, F./Rätz, Regina/Rosenbauer, N./Vollhase, M. (Hrsg.): Kritisches Glossar: Hilfen zur Erziehung. IGfH-Eigenverlag: Frankfurt, S. 368-375.

Euteneuer, M./Uhlendorff, U. (2014). Herausforderungen für Familien in Europa – mögliche Ansatzpunkte für Soziale Arbeit. In Institut für Soziale Arbeit e.V. (Hrsg.), ISA-Jahrbuch 2013. Waxmann: Münster/New York: S. 30-49.

Euteneuer, M./Wiemer, M. (2013). Unterrichten erproben und reflektieren lernen. Tutorien als Lehr- und Lernform in der Lehrer_innenbildung. In Berendt, B./Wildt, J./Szczyrba, B. (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Raabe: Stuttgart, Griffmarke F 6.9, S. 1-18.

 

Familie zwischen gesellschaftlicher Ordnung und lebensweltlichem Eigensinn – Perspektiven einer sozialpädagogischen Familienforschung. Parallelvortrag auf der Tagung der Sektionen Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften: Familie im Kontext pädagogischer Institutionen. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge, 23.-25. Mai 2019, Lüneburg

Bedeutung der Individualisierungsthese für die Soziale Arbeit am Beispiel der Sozialen Arbeit mit Familien. Gastvortrag im Seminar: Einführung in soziologisches Denken (Prof. Dr. Friederike Benthaus-Apel), Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, 18.06.2018, Bochum

Familienkonzepte: Elterliche Bildungsbewegungen zwischen Biographie, Lebenslage und sich wandelnden gesellschaftlichen Ansprüchen an Familie.26. DGfE-Kongress, 18.-21 März 2018, Essen

Familien als Bildungsorte – aktuelle Perspektiven und Ambivalenzen. Fachtagung: Familie von Morgen. Neue Werte für die Familie(npolitik),Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, Evangelische Akademie zu Berlin, Evangelischer Kirchenkreis Stadtmitte, Diakonie Deutschland, gefördert vom BMFSFJ, 5.-7 April 2017, Berlin

The flood of images as a new or renewed gender-regime. Reflections on a pictural approach to the inner space of the family. ESA-RN33_Women’s and Gender Studies_Midterm Conference 2016, 19th-20th October, Dortmund, Germany (mit Nicole Kirchhoff)

Rekonstruktion familienkonzeptbezogener Lern- und Bildungsprozesse – ein theoretisch-methodologischer Blick auf die Konstruktion von Familienzusammenhängen im Rahmen familiärer Übergänge. 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), Sektion Familiensoziologie, 06.-10. Oktober 2014, Trier.

Do new notions of fatherhood strengthen a traditional division of household labour? A qualitative insight into concepts of fatherhood and division of labour in Germany. 7th Congress of the European Society on Family Relations (ESFR), 03.-06. November 2014, Madrid, Spain.

Transitions as challenging processes of learning –  an educational research approach. 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Beitrag im internationalen Symposium “Families in Transitions – a challenge for research in education and educational practice”, 09.-12. März 2014, Berlin.

Interviews, portraits and montages of everyday life: a triangulative approach to the inner space of family. 8th Congress of the European Society on Family Relations (ESFR), Symposium: Advanced methodologies in family studies, 02. September 2016, Dortmund

For the wellbeing of families: a research roadmap for Europe. Präsentation der Ergebnisse des FAMILYPLATFORM Projektes im Europäischen Parlament, 22. März 2011, Brüssel (mit Kimmo Jokinen, Karin Wall und Olaf Kapella).

Evaluation und Praxisentwicklung der Systemischen Interaktionsberatung (SIT) im Auftrag der evangelischen Kinderheim Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel gGmbH, Laufzeit 03/2016-04/2019

Forschungsprojekt: “Familienkonzeptbezogene Lern- und Bildungsprozesse im Rahmen familiärer Übergänge”, DFG, Laufzeit: 04/2013-12/2016

Verbundprojekt: “FAMILYPLATFORM: Social platform on research for families and family policies”, 7. FRP der EU, mit 12 Europäischen Projektpartnern, Laufzeit: 10/2009-03/2011.