Finanzierungsmöglichkeiten

Staatliche finanzielle Ausbildungsförderung nach dem BAföG

Was sind die Voraussetzungen?

Bachelor-Studierende dürfen das 30. Lebensjahr, Master-Studierende das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben, wenn das Studium beginnt. Ebenfalls darf das Einkommen der Eltern eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. In einigen Fällen kann eine BAföG-Förderung auch gewährt werden, wenn die Altersgrenze überschritten worden ist. Beispielsweise bei Studierenden, die ohne Hochschulzugangsberechtigung aufgrund ihrer beruflichen Qualifikationen eingeschrieben werden oder Studierende mit Kindern unter zehn Jahren.

Was müssen Sie beachten?

Der Studierende darf im Monat nur maximal 450 Euro dazuverdienen um den BAföG-Anspruch nicht zu verlieren. Begabten-Stipendien bleiben in Höhe von maximal 300 Euro pro Monat ebenfalls anrechnungsfrei. Das BAföG wird immer nur für zwölf Monate bewilligt, danach muss es wieder neu beantragt werden. Die Zahlung wird auch in der vorlesungsfreien Zeit fortgesetzt. Grundsätzlich entspricht die Dauer der Förderung der Dauer der Regelstudienzeit. Der BAföG-Antrag kann erst nach der Immatrikulation erfolgen und die Bearbeitung des Antrags kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Höhe der BAföG-Zahlung ist abhängig von dem Einkommen der Eltern oder des Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner, aber auch vom eigenen Einkommen und Vermögen. Es wird für jeden Studierenden individuell berechnet.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Die Hälfte des Geldes ist rückzahlungsfrei, die andere Hälfte muss als zinsloses Darlehen in niedrigen Raten zurückgezahlt werden. Die Rückzahlungspflicht beginnt fünf Jahre nach dem Ende der Förderungsdauer. Aktuell beträgt die monatliche Rückzahlungsmindestrate 105 Euro. Es muss jedoch aktuell niemand mehr als 10.000 Euro zurückzahlen.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.das-neue-bafoeg.de (hier finden Sie alle Formulare)

BAföG – Hotline: 0800 2236341

www.BAfoeG-rechner.de

Studentenwerk Düsseldorf, Amt für Ausbildungsförderung

Tel: 0211 81-15777

Es gibt sowohl politische als auch kirchliche Stiftungen, die Stipendien vergeben. Individuell muss entschieden werden, welche Stiftung am besten passt.

Was sind die Voraussetzungen?

Die Voraussetzungen sind unterschiedlich. In der Regel überdurchschnittliche Leistungen, sowie gesellschaftspolitischer oder sozialer Einsatz. Jede Stiftung hat zudem noch spezifische Bedingungen, die der Studierende erfüllen muss.

Was sind die Besonderheiten?

Man erhält nicht nur finanzielle, sondern auch beratende Unterstützung.

Was muss beachtet werden?

Man sollte sich in der Regel drei Monate vor Semesterbeginn bewerben. Jedoch ist dies von Stiftung zu Stiftung unterschiedlich.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Höhe der monatlichen Zahlung wird analog zum BAföG berechnet. Außerdem kann ein monatliches Büchergeld gezahlt werden.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Die Stipendien sind in der Regel rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.mystipendium.de
Stipendiendatenbank

www.ArbeiterKind.de
Das Internetportal für alle Schüler und Studierende, die als erste in ihrer Familie einen Studienabschluss anstreben. Infotel: 030 – 679672750 Mo – Do 13:00 – 18:30

www.studienkompass.de/elternkompass/
Der ELTERNKOMPASS ist ein kostenfreies Informationsangebot der Stiftung der Deutschen Wirtschaft zu Studienstipendien und wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

www.stipendiumplus.de
13 Begabtenförderungswerke, die sich unter dem Dach des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zusammengefunden haben, um Studierende und junge Forschende mit besonderen Talenten zu unterstützen.

www.stiftungen.org
Suchmaschine des Bundesverbands Deutscher Stiftungen

www.spiegel.de/unispiegel/studium/stipendium-fuers-studium-41-stipendien-im-ueberblick-a-985188.html
Ein Überblick über Stipendien, welches Stipendium passt zu wem.

www.stipendienlotse.de
Stipendiendatenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung


BMBF_Logo_Deutschlandstipendium_Hochschule_skaliert
Deutschlandstipendium


Stipendien für Studierende der Kindheitspädagogik

NicK: Nachwuchsinitiative chancengerechte Kitas


 Übersicht einer Auswahl verschiedener kirchlicher und politischer Stiftungen:

Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie

Evangelisches Studienwerk e.V.  Email:

Cusanuswerk e.V.  Email:

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.  Email:

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.  Email:

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.  Email:

Friedrich-Naumann-Stiftung e.V.  E-Mail:

Rosa Luxemburg Stiftung e.V.  Email:

Hanns-Seidel-Stiftung e.V.  Email:

Hans-Böckler-Stiftung  Email:

Avicenna Studienwerk e.V.  Email:


Exemplarisch werden auf den nächsten Seiten vier verschiedene Stipendienprogramme vorgestellt:

Stipendium der evangelischen Kirche

Die evangelische Kirche fördert durch das evangelische Studienwerk Villigst Studierende mit Stipendien.

Was sind die Voraussetzungen?

Ein nachweisliches gesellschaftliches Engagement in den Bereichen Kirche, Soziales, Politik oder Umwelt, sowie die Zugehörigkeit zu einer evangelischen Kirche ist erforderlich. In Ausnahmefällen ist auch eine Aufnahme in das Stipendienprogramm möglich, wenn man nicht der evangelischen Kirche angehört. Zudem braucht man eine Hochschulzugangsberechtigung und die Studierenden dürfen das vierte Fachsemester nicht überschritten haben. Das Studium muss ein Präsenz-und Vollzeitstudiengang sein. Außerdem wird die Staatsangehörigkeit in einem Mitgliedsland der Europäischen Union oder die Erfüllung anderer Voraussetzungen nach §8 BAföG vorausgesetzt.

Was sind die Besonderheiten?

Antragsteller/innen können auch über 35 Jahre sein.

Worauf muss ich achten?

Es gibt aktuell zwei Bewerbungsfristen pro Jahr, der 1. März (Aufnahme zum Wintersemester) und der 1. September (Aufnahme zum Sommersemester).

Wie hoch ist die Zahlung?

Man kann aktuell bis zu 597 Euro monatlich und zusätzlich noch 150 Euro Büchergeld erhalten. Die Höhe der Zahlung wird analog zum BAföG berechnet.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.evstudienwerk.de

E-Mail:

Tel: 02304755196


Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist eine SPD-nahe Stiftung, die Stipendien an begabte und gesellschaftspolitisch engagierte Studierende, besonders Frauen, die als erste aus der Familie studieren und/oder Migrationshintergrund haben, vergibt.

Was sind die Voraussetzungen?

Eine Bewerbung ist erst mit Zulassungsbescheid einer Hochschule möglich. Voraussetzungen sind überdurchschnittliche schulische und/oder studienbezogene Leistungen und gesellschaftspolitisches Engagement. Es wird eine aktive Mitarbeit, sowie eine hohe Eigeninitiative in der Friedrich-Ebert-Stiftung erwartet. Zweitstudiengänge und Studienabschlussphasen werden nicht gefördert.

Was sind die Besonderheiten?

Es werden besonders Studierende aus einkommensschwachen Familien und solche mit Migrationshintergrund gefördert. Zuschüsse zu Auslandsaufenthalten und zu Studiengebühren können gewährt werden. Es gibt eine umfassende Betreuung unter anderem durch Vertrauensdozenten und persönlichen Betreuern in der Stiftung.

Worauf muss ich achten?

Die Dauer des Bewerbungsverfahrens kann vier bis sechs Monate dauern. Eine Bewerbung ist dabei jederzeit möglich, muss jedoch bei Bachelor-Studiengängen bis zum Ende des dritten Semesters und bei Master-Studiengängen bis zum Ende des ersten Semesters erfolgen. Teilzeit- und Duale Studiengänge können leider nicht gefördert werden.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Höhe der Zahlung kann aktuell bis zu 597 Euro monatlich erreichen, dazu kommt noch ein monatliches Büchergeld von 300 Euro, welches einkommensunabhängig gezahlt wird. Die Höhe und Dauer der Zahlung wird analog zum BAföG berechnet. Zusätzlich können Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung, sowie ein Familienzuschlag bei Kindererziehung gewährt werden.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.fes.de/studienfoerderung

E-Mail:

Tel: 02288830


Aufstiegsstipendium der SBB, der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung

Durch das Aufstiegsstipendium werden Berufserfahrene finanziell und ideell bei der Absolvierung eines ersten akademischen Hochschulstudiums unterstützt. Das Angebot richtet sich vorwiegend an Studierende, die ihre Hochschulzugangs-berechtigung mittels mehrjährige Berufserfahrung, Anerkennung einer besonderen fachlichen Begabung oder einer beruflichen Fortbildung erhalten haben.

Was sind die Voraussetzungen?

Bewerber müssen über eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Aufstiegsfortbildung verfügen und zwei Jahre Berufserfahrung haben. Zusätzlich muss eine besondere Leistungsfähigkeit in der Ausbildung und Beruf nachgewiesen werden. Dies ist möglich durch eine besonders gute Note (<1,9) in der Abschlussprüfung, eine besonders erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb oder durch einen begründeten Vorschlag des Arbeitgebers. Es darf zu dem noch kein Hochschulabschluss vorlegen. Innerhalb eines Jahres nach Stipendienzusage kann mit dem Studium begonnen werden.

Was sind die Besonderheiten?

Das Studium kann berufsbegleitend oder auch in Vollzeit absolviert werden. Es gibt keine Altersgrenze. Die Förderung ist einkommensunabhängig. Es werden Seminare, die Unterstützung von regionalen Austauschgruppen und die Möglichkeit der Vernetzung angeboten.

Was muss beachtet werden?

Die Online-Bewerbung findet zwischen Oktober – Januar zum Sommersemester und April – Juni zum Wintersemester statt. Die Auswahlgespräche finden dann ca. 2 Monate später statt. Nach Stipendienzusage ist innerhalb eines Jahres mit dem Studium zu beginnen.

Wie hoch ist die Zahlung?

Vollzeitstudierende erhalten aktuell monatlich 670 Euro und zusätzlich 80 Euro Büchergeld. Für Kinder unter zehn Jahren wird aktuell eine Betreuungspauschale gezahlt (113 Euro für das erste Kind und 85 Euro für jedes weiteres Kind). Bei den berufsbegleitenden Studiengängen gibt es aktuelle jährliche Zahlungen von 2000 Euro. Die Zahlung erfolgt erstmal über ein Jahr. Der Studienfortschritt muss nachgewiesen werden um das Stipendium um jeweils ein Jahr bis zum Ende der Regelstudienzeit zu verlängern.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium.html


Weiterbildungsstipendium der SBB, der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung

Das Weiterbildungsstipendium unterstützt junge, besonders talentierte und motivierte Berufseinsteiger, die sich berufsbegleitend weiter qualifizieren möchten.

Was sind die Voraussetzungen?

Voraussetzung ist eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen. Die Antragsteller/innen sollten grundsätzlich jünger als 25 Jahre sein (unter bestimmten Umständen kann die Altersgrenze auf 27 Jahre erhöht werden, z.B. Zivildienst) und mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten oder bei der Arbeitsagentur als arbeitsuchend gemeldet sein. Einer der folgenden Voraussetzungen muss ebenfalls erfüllt werden: Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ bestanden, bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen oder es liegt ein begründeter Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule vor. Das Studium darf bei der Bewerbung noch nicht begonnen haben und muss auf der Ausbildung oder Berufstätigkeit aufbauen.

Was muss beachtet werden?

Die Bewerbungsfrist ist jeweils der 15. Februar eines jeden Jahres und die Aufnahme erfolgt zum 1. April.

Wie hoch ist die Zahlung?

Das Stipendium gilt für das Aufnahmejahr und zwei Folgejahre. In diesem Zeitraum können aktuell Zuschüsse von insgesamt 6000 Euro beantragt werden, das sind 2000 Euro pro Jahr. Der Eigenanteil pro Fördermaßnahme beträgt 10%.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html

Bewerberhotline: 02286293137

Studierende

Deutschlandstipendium an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf

Ausschreibung Deutschlandstipendium an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf.

Seit dem Wintersemester 2015/16 werden an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf Deutschlandstipendien an Studierende der Fachhochschule vergeben.

Auch in diesem Jahr werden wir wieder Deutschlandstipendien vergeben. Einzelne Stipendien sind an den Studiengang Medizinische Assistenz – Chirurgie gebunden.

Die Bewerbungsfrist für das Studienjahr 2018/19 beginnt am 1. Juli und endet am 12. August 2018.


Wie kann ich Stipendiat werden

Wer kann sich für ein Deutschlandstipendium bewerben?

StudienanfängerInnen bzw. bereits eingeschriebene Studierende eines Bachelorstudiengangs oder eines Masterstudiengangs mit mindestens noch zwei Fachsemestern Regelstudienzeit.

Dabei sollte die Durchschnittsnote der bisher erbrachten (Studien-)Leistungen bei max. 2,9 liegen. Studierende, die bereits eine andere begabungs- und leistungsabhängige materielle Förderungen erhalten, können nicht gefördert werden.

Neben den bisher erbrachten Leistungen werden noch zusätzlich folgende Kriterien berücksichtigt :

• besondere Erfolge, Auszeichnungen und Preise, eine vorangegangene Berufstätigkeit und Praktika,
• gesellschaftliches (außerhochschulisches oder außerfachliches) Engagement wie eine ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches, soziales, hochschulpolitisches oder politisches Engagement oder die Mitwirkung in Religionsgesellschaften, Verbänden oder Vereinen,
• besondere persönliche oder familiäre Umstände wie Krankheiten und Behinderungen, Herkunft aus kinderreicher Familie, die Betreuung eigener Kinder, insbesondere als alleinerziehendes Elternteil, oder pflegebedürftiger naher Angehöriger, die Mitarbeit im familiären Betrieb, studienbegleitende Erwerbstätigkeiten, bildungsferne Herkunft oder ein Migrationshintergrund.

Die Höhe der Förderung beträgt 300,00 € pro Monat. Die Stipendien werden jeweils für die Laufzeit von 12 Monaten vergeben. Der Förderzeitraum beginnt am 01.10. des Jahres nach der Erteilung eines Förderbescheids. Eine erneute Antragstellung ist zu jedem Bewerbungsverfahren möglich.

Bereits geförderte Stipendiatinnen und Stipendiaten können sich beim Vorliegen der Voraussetzungen erneut um ein Stipendium bewerben.

Es gelten:
• das Gesetz zur Schaffung eines nationalen Stipendienprogramms (Stipendienprogramm-Gesetz – StipG vom 21.07.2010 )
• die Verordnung zur Durchführung des Stipendienprogrammgesetzes (Stipendienprogramm-Verordnung – StipV)
• die Richtlinie über die Vergabe von Deutschlandstipendien durch die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf (Richtlinien der Fliedner Fachhochschule für die Vergabe von Deutschlandstipendien).

Förderer

Allgemeine Information

Seit dem Wintersemester 2015/16 stehen der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf Fördermittel vom Bund für 9 Deutschlandstipendien zu. Diese Deutschlandstipendien können an talentierte und engagierte Studierende der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf ausgezahlt werden, wenn private Förderinnen und Förderer eine Hälfte des Stipendiums finanzieren.

Konkret bedeutet das: Schon mit 150 Euro pro Monat investieren sie in die Zukunft eines Studierenden. Der Bund bezuschusst den Förderbetrag um weitere 150 Euro pro Monat. Der Gesamtbetrag von 3.600 EURO im Jahr kommt den Stipendiatinnen und Stipendiaten direkt zugute: Sie werden mit 300 EURO pro Monat in der Regel für mindestens 1 Jahr gefördert.

Förderer können das von ihnen unterstützte Stipendium auf einen Studiengang beschränken. Die Förderdauer beträgt ein Jahr und kann jeweils verlängert werden.

Förderer können Privatpersonen, Unternehmen, Verbände, Vereine und andere nichtstaatliche Institutionen sein.

Weitere Informationen für Förderer zum Deutschlandstipendium auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Wer wird gefördert?

Zweck des Stipendiums an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf ist es besonders begabte und leistungsstarke Studierende zu fördern. Besondere Berücksichtigung erhalten Studierende, die aufgrund ihres hisherigen Engagements und ihres Werdegangs unter Berücksichtigung sozialer, familiärer und persönlicher Umstände über ein großes Potenzial verfügen und sich durch die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen auszeichnen.

Welche Vorteile hat ein Förderer?

Mit Ihrem Engagement als Stipendiengeber investieren Sie direkt in die akademische Ausbildung eines jungen talentierten und engagierten Menschen.

Darüber hinaus bietet das Deutschlandstipendium Ihnen als Stipendiengeber die Gelegenheit
• bei der Auswahl der Stipendiaten beratend mitzuwirken.
• die Auswahl- und Förderkriterien mit zu bestimmen.
• mit Ihrem Engagement in die Öffentlichkeit zu treten.
• mit dem eigenen Logo auf dieser Seite als Förderer genannt zu werden.
• Ihre Förderung als Spende steuerlich geltend zu machen
• dass wir Ihr Engagement im Rahmen unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit würdigen.
• die Beteiligung am Stipendienprogramm als Sprungbrett für weitere Kooperationen mit der Hochschule zu nutzen.
• die Möglichkeit zu nutzen und einen engen Kontakt zu Ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten aufzunehmen, z.B. über Mentoring oder das Angebot von Praktika

Wie werde ich Förderer?

Grundlage der Förderung ist die finanzielle Unterstützung der Studierenden. Mit einem Förderbetrag von 150 Euro monatlich (1800 Euro jährlich) übernehmen Sie für einen Studierenden der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf die Förderung. In dem zugrunde liegenden Fördervertrag können Sie konkret Förderwünsche für einen einzelnen Studiengang angeben.

Wenn Sie Interesse haben, selbst Förderer zu werden, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung:

Rektorin Prof. Dr. Marianne Dierks
Fon: 0211.409 3220

Nach Rücksprache erhalten Sie eine Fördervertrag per Email, die Sie dann bitte in zweifacher Ausfertigung mit Ihren Angaben an uns zurücksenden.
Über alle weiteren Schritte wie Auswahlverfahren und Veranstaltungen werden Sie zeitnah informiert. Für weitere Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Informationen
Fördervertrag

Bewerbung

Die Bewerbungsfrist für das Studienjahr 2018/19 beginnt am 1. Juli und endet am 12. August 2018.

Bitte beachten Sie:

Die Bewerbung um ein Deutschlandstipendium wird an die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf gerichtet.

Der Ablauf der Vergabe der Stipendien:

(1) Füllen Sie das Bewerbungsformular Deutschlandstipendium aus und legen Sie dieses unterschrieben in Ihre Bewerbungsmappe, die Sie dann postalisch an die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf schicken.

(2) Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen: Checkliste für die Bewerbung

  • Handschriftlich ausgefülltes Bewerbungsformular Deutschlandstipendium
  • Motivationsschreiben (max.eine A4-Seite in Arial 10) inklusive einer Erläuterung der angestrebten beruflichen Ziele und der Leistungs-und Lernmotivation für das Studium, Als Orientierungshilfe können folgende Leitfragen genutzt werden:
    • Warum haben Sie sich für Ihren Studiengang entschieden?
    • Warum bewerben Sie sich für ein Stipendium?
    • Engagieren Sie sich ehrenamtlich?
    • Wenn ja, warum und wo?
    • Was sind Ihre (beruflichen) Ziele?
  • Der tabellarische Lebenslauf,
  • Eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung, soweit bereits vorhanden,
  • Bei Studienanfängern: eine Kopie des Zeugnisses über die Hochschulzugangsberechtigung (bei beruflich Qualifizierten des Zeugnisses der einschlägigen Berufsausbildung) bzw. bei Masterstudierenden des Zeugnisses über den ersten Hochschulabschluss,
  • Bei Studierenden im ersten Studienjahr: Einhaltung des Studienverlaufsplan Bisherige Studienleistung 2,9 oder besser,
  • Weitere für die Bewerbung relevante Nachweise über besondere Qualifikationen,
  • Ggf. Informationen und Nachweise zum gesellschaftlichen, politischen und /oder sozialen Engagement, und Angaben zu dauerhaftem ehrenamtlichen Engagement
  • Ggf. Informationen und Nachweise über besondere persönliche, soziale oder familiäre Umstände,
  • Ggf. Nachweise über weitere berufliche Qualifikationen sowie Praktikums- und Arbeitszeugnisse
  • Ggf. Nachweise über besondere Kenntnisse, Auszeichnungen und Preise.

Die Zeugnisse müssen nicht beglaubigt sein. Wir weisen Sie darauf hin, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen berücksichtigt werden können.

Bitte beachten Sie! Legen Sie Ihrer Bewerbung bitte stets das ausgefüllte und unterschriebene Bewerbungsformular Deutschlandstipendium bei!
Falls die Bewerbungsunterlagen nicht in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sind, ist eine amtlich beglaubigte Übersetzung in deutscher Sprache (Kopie) beizufügen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
Ansprechpartner: Frau Ilona Holtschmidt
Geschwister-Aufrichtstr. 9
40489 Düsseldorf
Fon. 0211-4093223

Bitte geben Sie schriftliche Bewerbungen bei der Poststelle der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf ab. Hier gilt der Posteingangsstempel.

(3) Prüfen der eingereichten Bewerbungsunterlagen.

(4) Zuteilung der Stipendien gemäß der Entscheidung der Auswahlkommission

Auswahlverfahren

Nach Eingang der Bewerbungsunterlagen wird der Eingang der Bewerbung zeitnah bestätigt.

Nachdem die Bewerbungsunterlagen von der Auswahlkommission gesichtet wurden. Entscheidet diese anhand festgesetzter Auswahlkriterien (siehe Richtlinien der Fliedner Fachhochschule für die Vergabe von Deutschlandstipendien) über die Bewilligung der Stipendien. Die Stipendien werden zunächst für zwei Semester – rückwirkend beginnend mit dem 1.Oktober des Jahres – bewilligt. Anträge auf Verlängerung innerhalb der Regelstudienzeit sind möglich.

Ab Ende September werden die Absagen per E-Mail und die Zusagen per Post an die Bewerberinnen und Bewerber verschickt. Von telefonischen und schriftlichen Anfragen zum Stand der Bewerbung bitten wir Sie abzusehen.

Die Stipendien werden (ggfs. rückwirkend) ab Oktober des jeweiligen Bewerbungsjahres ausgezahlt.

Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, sondern entsprechend der “Erklärung zur Verarbeitung personenbezogener Daten“ (8. Bewerbungsformular), gespeichert bzw. gelöscht werden.

Der Bewerbungszeitraum für die kommende Vergaberunde wird zeitnah an dieser Stelle mitgeteilt.

Weitere Informationen zur Bewerbung und Zulassung für ein Deutschlandstipendium können Sie in den Richtlinien der Fliedner Fachhochschule für die Vergabe von Deutschlandstipendien, und auf der Webseite des Deutschlandstipendium nachlesen.

Gesetzliche Grundlagen

Hier finden Sie die Richtlinien über die Vergabe von Deutschlandstipendien durch die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf.

Das Gesetz zur Schaffung eines nationalen Stipendienprogramms: Stipendienprogramm-Gesetz – StipG vom 21.07.2010.

Die Verordnung zur Durchführung des Stipendienprogrammgesetzes: Stipendienprogramm-Verordnung – StipV.

Fördervertrag zur Unterstützung von Stipendiatinnen und Stipendiaten an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf im Rahmen des Deutschlandstipendiums
Hier finden Sie den Fördervertrag zur Unterstützung von Stipendiatinnen und Stipendiaten an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf im Rahmen des Deutschlandstipendiums.

Als Teil der Begabtenförderung des Studienförderwerks Klaus Murmann der Stiftung der Deutschen Wirtschaft ist NicK ist das erste Stipendienprogramm in Deutschland, das sich speziell an Studierende kindheitspädagogischer Studiengänge richtet.

NicK setzt bei besonders leistungsstarken Nachwuchskräften als Schlüssel für die Qualitätsverbesserung von Kindertagesstätten an. Im Rahmen des Förderprogramms werden die Stipendiatinnen und Stipendiaten auf die Aufgabenvielfalt und Fülle von Zuständigkeiten vorbereitet.

Jährlich werden zehn Studierende kindheitspädagogischer Studiengänge in das Förderprogramm aufgenommen.


Aufbau und Inhalte des Förderprogramms

Das Programm ist auf eine Förderdauer von zwei bis drei Jahren ausgelegt, in der die Stipendiatinnen und Stipendiaten intensiv begleitet und unterstützt werden. Sie erwerben Leadership-Kompetenzen, um derzeitige Anforderungen und Erwartungen an die pädagogische und organisationsbezogene Qualität von Kitas zu adressieren sowie zukünftige Handlungsfelder zu antizipieren.

Kernthemen des Programms sind Systemgestaltung und -steuerung im Hinblick auf Chancengerechtigkeit, Personal- und Teamführung sowie die Selbstführung.

Neben dem umfangreichen ideellen Förderprogramm erhalten die Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Stipendium aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


Bewerbung

Die wichtigsten formalen Voraussetzungen sind:

  • Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedslandes oder Förderberechtigung nach § 8 BAföG
  • Es verbleiben bei der Aufnahme in die Förderung zum 01. April 2019 inkl. Sommersemester 2019 noch mindestens vier Semester Regelstudienzeit.
  • Vollzeitstudium

Eine Bewerbung bereits vor Studienbeginn (also zum ersten Studiensemester) ist möglich.

Die Kriterien bei der Auswahl sind:

  • Bereitschaft später Verantwortung an Kitas zu übernehmen
  • überdurchschnittliche Fachleistungen
  • Zielstrebigkeit
  • gesellschaftliches Engagement (z .B. Mitwirkung in Schul- und Hochschulgremien, Vereinsarbeit)
  • Freude an der Arbeit in Teams
  • vielfältiges Interesse und die Fähigkeit vernetzt zu denken
  • Lust an persönlicher Weiterentwicklung

Die stärksten Bewerberinnen und Bewerber werden zu einem Auswahlgespräch nach Berlin eingeladen.

Bis zum 26. November bewerben!

Alle Informationen zum Auswahlverfahren.


Über NicK

NicK stiftet Chancen! Die Vision der sdw ist eine chancengerechte Gesellschaft, in der alle jungen Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und sozialem Status ihr Potenzial ausschöpfen. Eine stärken- und werteorientierte Förderung unterstützt die Programmteilnehmenden darin, Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Mit der Nachwuchsinitiative chancengerechte Kitas im Studienförderwerk Klaus Murmann engagiert sich die sdw als einziges der 13 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Begabtenförderungswerke speziell für Studierende kindheitspädagogischer Studiengänge. Gefördert wird das Vorhaben von der Förderstiftung Hannelore Murmann in der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Es leistet einen Beitrag für die Anerkennung der Leistungen frühpädagogischer Fachkräfte und für mehr Chancengerechtigkeit.

www.sdw.org/nick


Kontakt

Stiftung der Deutschen Wirtschaft gGmbH (sdw)

Fanny A. Günthel (Projektleitung NicK: Nachwuchsinitiative chancengerechte Kitas)

Spreeufer 5
10178 Berlin

Tel.: 030 27890662

E-Mail:

Die Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie fördert u.a. Studierende der Fliedner Fachhochschule, denen keine ausreichenden anderen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen.

Was sind die Voraussetzungen?

Die Studierenden müssen eine Bedürftigkeit hinsichtlich der Unterstützung nachweisen. Alle Möglichkeiten der Beantragung anderer öffentlicher Fördermittel oder anderer Stipendienmöglichkeiten sind bereits ausgeschöpft bzw. kommen nicht in Frage – hierüber ist ein Nachweis zu erbringen. Ebenfalls müssen die Studierenden ein Empfehlungsschreiben eines Arbeitgebers oder vorherigen Ausbilders oder eines Lehrenden vorlegen, aus dem die Eignung für das Stipendium hervorgeht. Ebenfalls sollte der Studierende soziales Engagement nachweisen können.

Worauf muss ich achten?

Es gibt keine Bewerbungsfristen. Ein Bescheid über die Gewährung eines Stipendiums erfolgt spätestens acht Wochen nach Antragstellung.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Förderdauer beträgt max. 42 Monate und darf 450 Euro monatlich nicht überschreiten.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Stipendium ist nur rückzahlungsfrei im ersten Jahr. Darüber hinaus werden zinslose Darlehen gewährt, die nach Beendigung des Studiums in Raten von mindestens 100 Euro pro Monat zurückgezahlt werden müssen.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

Förderstiftung der Kaiserswerther Diakonie
Tel: 02114092593

Studienkredit der Bank für Kirche und Diakonie

Was sind die Voraussetzungen?

Studium an einer Hochschule, wobei Ergänzungs-, Aufbau -und Zweitstudiengänge sowie Promotionen, Studium in Voll -oder Teilzeit berücksichtigt werden. Die Antragsteller/innen können bis zu 44 Jahre alt sein.

Was sind die Besonderheiten?

Der Studienkredit wird unabhängig vom eigenen Einkommen oder vom Vermögen der Eltern gezahlt. Es wird eine Zinsobergrenze für 15 Jahre garantiert. Eine Kombination mit BAföG oder Bildungskrediten ist möglich. Es müssen keine Sicherheiten gestellt werden.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die monatliche Zahlung beträgt 100 bis 650 Euro und kann bis zu 10 Fachsemester lang gewährt werden. Die Höhe der Zahlung ist dabei zu jedem Semester frei wählbar. Der Zinssatz des Studienkredits ergibt sich dabei unabhängig von den Noten und dem Einkommen. Der Zinssatz wird zum 1.4. und 1.10 jedes Jahres angepasst und beträgt im Moment 3,74% p.a. nominal gültig bis 31.3.2016. Es wird eine Zinsobergrenze garantiert.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Die Rückzahlung beginnt 6 bis maximal 23 Monate nach Auszahlungsende in monatlichen Raten. Bei der Rückzahlung besteht eine Flexibilität über maximal 25 Jahre, dabei ist eine außerplanmäßige Rückzahlung in der Tilgungsphase kostenfrei möglich.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.kd-bank.de/privatkunden/produkte/junge_kunden/studienkredit.html

 Tel: 0231 58444-236


KfW-Studienkredit

Die Bundesregierung bietet gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem Bundesverwaltungsamt Schülern und Studierenden im fortgeschrittenen Ausbildungsphasen eine zinsgünstige Förderung: den Studienkredit, an.

Was sind die Voraussetzungen?

Der Studierende muss volljährig sein bzw. darf bei Finanzierungsbeginn das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Eine weitere Voraussetzung ist die deutsche Staatsangehörigkeit oder EU-Staatsangehörigkeit bei mindestens 3 Jahren ständigem Aufenthalt in Deutschland. Familienangehörige deutscher Staatsbürger oder von EU-Bürgern sind ebenfalls berechtigt.

Was sind die Besonderheiten?

Der KfW-Kredit kann mit dem BAföG und dem Bildungskredit kombiniert werden. Sicherheiten sind nicht zu stellen.

Wie hoch ist die Zahlung?

Das Darlehen wird einkommensunabhängig gezahlt, jedoch kann es nur für ein Studienfach beantragt werden. Die Auszahlung beträgt aktuell zwischen 100 und 650 Euro bis zu 14 Fachsemester.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Die Rückzahlungszeit ist flexibel gestaltbar, liegt jedoch bei maximal 33 Jahren und 6 Monaten. Die Verzinsung ist variabel und wird jeweils zum 1.4 und 1.10 jedes Jahres angepasst. Dem Darlehensnehmer wird aktuell bei Vertragsabschluss ein maximaler Zinssatz für die nächsten 15 Jahre garantiert. Nach der Auszahlungsphase beginnt die tilgungsfreie Karenzphase, die 6 bis 23 Monate dauern kann. Die darauffolgende Tilgungsphase darf dann bei einer Mindestrate von 20 Euro maximal 25 Jahre beantragen, in dieser Zeit wird das Darlehen in monatlichen Raten, die Zins und Tilgung erhalten abbezahlt. Eine außerplanmäßige Rückzahlung ist dabei in jeder Phase kostenfrei möglich

Bei Vertragsabschluss fällt eine einmalige Aufwandsentschädigung von 238 Euro an.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/KfW-Studienkredit-(174)/

Studentenwerk Düsseldorf Tel: 0211 8113378

Email:

Infocenter: 0800 539 9003 (kostenfrei)


Bildungskredit

Ein zinsgünstiger Kredit mit kurzer Laufzeit gewährt vom Bundesverwaltungsamt, gedacht für die Schlussphase des Studiums.

Was sind die Voraussetzungen?

Anspruchsberechtigt sind Volljährige unter 36 Jahren. Man muss in einem fortgeschrittenen Semester studieren und es muss sich um ein Erst- und Vollzeitstudium handeln.

Was sind die Besonderheiten?

Der Bildungskredit wird unabhängig von den finanziellen Mitteln der Eltern gewährt. Das Ziel des Bildungskredites ist es, sich am Ende des Studiums in vollem Umfang auf das Studium konzentrieren zu können.

Wie hoch ist die Zahlung?

Es wird aktuell bis zu 24 Monatsraten von maximal je 300 Euro bezahlt.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Der Bildungskredit muss vollständig zurückgezahlt werden mit aktuell 1.33% effektiven Jahreszins. Vier Jahre nach der Bewilligung des Kredits beginnt die Tilgung mit aktuell 120 Euro pro Monat unabhängig vom aktuellen Einkommen.

Wo erhalte ich weiterführende Unterlagen?

www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Finanzierungsangebote/Bildungskredit-(173)/

E-Mail:

Servicehotline: 0228 99358-4492


Darlehen des Hildegardis Vereins

Was sind die Voraussetzungen?

Der Hildegardis-Verein fördert Studentinnen christlicher Konfessionen, jeden Alters für alle Studienabschlüsse in allen Fachrichtungen.

Was sind die Besonderheiten?

Das Darlehen wird zinslos vergeben und ist bestimmt für Studentinnen mit einem besonderen Unterstützungsbedarf. Wenn andere Finanzierungsmöglichkeiten nicht mehr zur Verfügung stehen, dann möchte der Hildegardis Verein eine Möglichkeit der Finanzierung anbieten.

Darüber hinaus bietet der Hildegardis Verein ein zusätzliches Darlehen für alleinerziehende Studentinnen unter 30 Jahre für alle Studienziele und Fachrichtungen an. Hier ist der Bewerbungsschluss für das Darlehen der 30. Juni 2015.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die monatliche Zahlung beträgt 250 bis 500 Euro bis zu einer maximalen Gesamthöhe von 10.000 Euro. Das Darlehen wird zinslos vergeben.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Darlehen muss 2 Jahre nach Auszahlung der letzten Rate in Raten von 120EUR zurückgezahlt werden.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.hildegardis-verein.de/darlehen.html

E-Mail:

Tel. 0228 96 59 249


Studienkredite der Hausbanken

Man erhält monatlich Geld von einer privaten oder öffentlichen Bank, meistens wird die Hausbank gewählt.

Was sind die Voraussetzungen?

Die Voraussetzungen sind je nach Bank unterschiedlich, jedoch erwartet jede Bank eine positive SCHUFA-Auskunft. Es werden selten Noten und besondere Leistungen bei der Vergabe der Studienkredite berücksichtigt. In der Regel werden Studienkredite nur an Vollzeitstudierende und Studierende im Erststudiengang vergeben.

Was muss beachtet werden?

Das Risiko der Rückzahlung liegt vollständig beim Kreditnehmer. Bei einigen Kreditgebern gibt es Altersbeschränkungen, die beachtet werden müssen.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Höhe des Studienkredites kann individuell mit Absprache der gewählten Bank festgelegt werden.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Der Studienkredit muss vollständig mit Zinsen zurückgezahlt werden. Konditionen und Zinssätze können dabei variieren. Meistens darf zwischen Ende des Studiums und Beginn der Tilgung 12 Monate vergehen.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

Es wird das Gespräch mit der Hausbank empfohlen.

Unterstützung, die nach dem Studienabschluss einkommensabhängig zurückgezahlt wird.

Was sind die Voraussetzungen?

Der Antragssteller muss in Vollzeit studieren und sich im Erststudiengang befinden.

Was sind die Besonderheiten?

Die Anbieter der Bildungsfonds suchen sich meistens Studierende mit vielversprechenden Berufsperspektiven aus. Die überwiegende Anzahl der Bildungsfonds wird über die Firma Career Concept vergeben und verwaltet. Es gibt keine Bewerbungsfristen und er kann zusätzlich zum Bafög oder Stipendien gewährt werden.

Wie hoch ist die Zahlung?

Insgesamt können aktuell bis zu 30.000 Euro während der gesamten Studiendauer gewährt werden, die folgendermaßen aufgeteilt werden können: bis zu 1000 Euro Lebenshaltungskosten pro Monat, bis zu 100% der Studiengebühren, maximal jedoch 10.000 Euro pro Auszahlungszeitpunkt, sowie bis zu 5000 Euro für einmalige Aufwendungen, zum Beispiel für Lernmaterial und Auslandsaufenthalten.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Die Höhe der Rückzahlung ist einkommensabhängig, das heißt nach dem Studienabschluss wird ein festgelegter Prozentsatz des Gehalts (zw. 4 – 10% des monatlichen Bruttolohns) über eine festgelegte Zeitdauer zwischen 4 – 8 Jahren zurückgezahlt. Es gibt jedoch einen Höchstbetrag. Wenn Sie nach Ablauf der Rückzahlungsdauer weniger zurückgezahlt haben, als Sie erhalten haben, wird das Vertragsverhältnis trotzdem beendet

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

Bildungsfonds

E-Mail:

Tel: 01805-610630


Deutsche-Bildung

E-Mail:

Tel: 0699203945 – 22

Weiterbildungssparen

Das Weiterbildungssparen gehört mit dem Prämiengutschein zur Bildungsprämie.

Was sind die Voraussetzungen?

Das Angebot richtet sich an alle Erwerbstätige. Es besteht keine Einkommensgrenze, jedoch muss man über ein durch die Arbeitnehmer-Sparzulage gefördertes Ansparguthaben verfügen. Ein persönliches Gespräch in einer der über 560 Beratungsstellen in ganz Deutschland und dem eigenen Finanzdienstleister (Bausparkasse, Bank oder Versicherung) ist dabei Vorraussetzung.

Was sind die Besonderheiten?

Das Weiterbildungssparen kann mit dem Prämiengutschein kombiniert werden. Zur Finanzierung von Weiterbildungen wird eine vorzeitige Entnahme aus dem angesparten Guthaben erlaubt, auch wenn die Sperrfrist von sieben Jahren noch nicht abgelaufen ist. Die Arbeitnehmersparzulage geht jedoch nicht verloren.

Was muss beachtet werden?

Ein persönliches Gespräch in einer der über 560 Beratungsstellen in ganz Deutschland und dem eigenen Finanzdienstleister (Bausparkasse, Bank oder Versicherung) ist dabei Vorraussetzung.

Wie hoch ist die mögliche Entnahme?

Die Höhe der Zahlung wird individuell festgelegt.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

www.bildungspraemie.info

Kostenlose Informations-Hotline: 0800/2623000 (kostenfrei)

Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres (durch Wehr- oder Zivildienst verlängerbar) haben Studierende Anspruch auf Kindergeld. Der Anspruch endet, wenn das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung offiziell schriftlich mitgeteilt worden ist.

Was muss beachtet werden?

Seit 01.01.2012 entfällt die Verdienstobergrenze für das Kind. Eine Erwerbstätigkeit mit bis zu 20 Stunden regelmäßiger wöchentlicher Arbeitszeit, ein Ausbildungsdienstverhältnis oder ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis sind erlaubt.

Wie hoch ist die Zahlung?

Die Höhe des Kindergeldes kann aktuell zwischen 184 Euro und 215 Euro (mit Zuschlägen) monatlich betragen.

Wie viel muss zurückgezahlt werden?

Das Kindergeld ist rückzahlungsfrei.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

Kindergeld (Arbeitsagentur)
Service-Rufnummer: 0800 4 555 30 (kostenfrei)

Ein Nebenjob bietet eine gute Möglichkeit, neben dem Studium Berufserfahrung zu sammeln. Überdies kann man dort bis zu 450€ monatlich dazu verdienen und sich so einen Teil des Studiums finanzieren.

Was muss ich beachten?

  • Wer mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet verliert seinen Status als Vollzeitstudent/in, sowie etwaige Ansprüche auf Kindergeld (bis 25 Jahre).
  • Beim BAföG wurde die Verdienstgrenze noch nicht auf 450 Euro monatlich angehoben. Hier gilt nach wie vor die Grenze von 400 Euro. Höhere Verdienste werden voll auf die Förderungssumme angerechnet.
  • Ein Nebenjob beansprucht Zeit. Das Studium kann in manchen Fällen darunter leiden. Hier gilt es abzuwägen.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

Nebenjobs im Studium (studis-online.de)
Arbeitsamt

Wo finde ich einen Nebenjob?

Studierenden-Jobbörsen wie z.B. StudentJob, die Minijob-Zentrale oder auch die Jobbörde des Arbeitsamts bieten (Neben)Jobs für Studierende an.

Absetzbarkeit von (eigenen) Weiterbildungskosten für Arbeitnehmer

Bei der Einkommenssteuererklärung können Kosten für das Studium als Werbungskosten oder bei Selbstständigen als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Was sind die Voraussetzungen?

Das Angebot gilt für alle, die eine eigene Einkommenssteuererklärung machen müssen.

Wo gibt es weiterführende Informationen?

Bei dem zuständigen Finanzamt, sowie bei allen Steuerberatern.


Absetzbarkeit von Bildungskosten für Arbeitgeber

Der Arbeitgeber kann die Weiterbildungskosten der Arbeitnehmer als Betriebsausgaben geltend machen.

Was muss beachtet werden?

Die Rechnung muss auf den Arbeitgeber ausgestellt werden.

Wo erhalte ich weiterführende Informationen?

Bei dem zuständigen Finanzamt und Steuerberater.


Absetzbarkeit von Studienbeiträgen, die für eigene Kinder geleistet wurden

Hochschulen, einschließlich der Fachhochschulen und die ihnen im EU/EWR-Ausland gleichstehenden Einrichtungen, sind keine Schulen im Sinne des § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG, so dass Entgelte für den Besuch dieser Einrichtungen nicht berücksichtigt werden. Ein Abzug von Studiengebühren ist somit ausgeschlossen. (vgl. BMF v. 09.03.2009 – IV C 4 – S 2221/07/0007 BStBl 2009 I S. 487)