Fliedner Fachhochschule vergibt weitere Deutschlandstipendien

Die FFH freut sich, auch zum Wintersemester 2019/20 wieder mindestens 7 neue Deutschlandstipendien vergeben zu können. Mit dem Stipendium von monatlich 300,- € (je 150,-€ vom Bund und von privaten Förderern) soll leistungsstarken Studierenden geholfen werden, ihr Potenzial auszuschöpfen. Bei der Vergabe der Stipendien spielen aber nicht nur die bisher erbrachten Leistungen eine Rolle. Auch soziales Engagement, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, und besondere soziale, familiäre und/oder persönliche Umstände fließen in die Entscheidung zur Vergabe der Stipendien mit ein. Die Bewerbungsfrist für das Deutschlandstipendium beginnt am 20. Juni und endet am 15. August 2019. Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium und die Checkliste zur Bewerbung finden Sie unter diesem Link. Allen InteressentInnen, die bisher noch kein Gespräch über Finanzierungsmöglichkeiten wahrgenommen haben, wird empfohlen, sich vor Abgabe ihrer Bewerbung beraten zu lassen. *protected email*

Düsseldorfer Demenzforschung

Das Netzwerk "Demenzforschung Düsseldorf" stellt sich vor: Es ist ein Zusammenschluss von WissenschaftlerInnen der Heinrich-Heine-Universität, des Universitätsklinikums, der HSD Hochschule Düsseldorf, der Fliedner-Fachhochschule und des IUF Leibniz-Instituts für Umweltmedizinische Forschung. Diese Veranstaltung gibt einen einen Einblick in die vielfältigen Forschungsaktivitäten zum Thema Demenz in Düsseldorf, u.a. zu Ursachen, Diagnostik, Pflege, Wohnen, Kultur, Technik und Therapie. Nach und zwischen den Vorträgen wird der Schwerpunkt auf Austausch und Diskussion gelegt. Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Bürger/innen, aber auch an Fachpersonal und Studierende. Wann: Dienstag, den 29.10.2019 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr Wo: Im Haus der Universität, Schadowplatz 14, Düsseldorf Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen: http://demenzforschung-duesseldorf.de

2. Fachtag EMSIDE an der Fliedner Fachhochschule mit vielen interaktiven Workshops

Am 4. Juni 2019 fand in der Fliedner Fachhochschule in Düsseldorf Kaiserswerth der zweite Fachtag des Projektes EMSIDE (Emotionale Sicherheit im Kontext von Demenz im öffentlichen Lebensraum) statt. Die Ziele des Modellprojektes sind es, Bedingungen emotionaler Sicherheit zu identifizieren sowie Handlungsempfehlungen abzuleiten. Die Veranstaltung richtet sich sowohl an hauptamtlich und ehrenamtlich Tätige als auch an alle Interessierten und ist ein gemeinsamen Projekt des Caritasverbandes Mettmann, der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und der Fliedner Fachhochschule als Partner für die wissenschaftliche Forschung. Neben verschiedenen Vorträgen wurden auf dem 2. Fachtag EMSIDE auch fünf informative und zugleich interaktive Workshops angeboten: Gemeinsam forschen? – Möglichkeiten sozialräumlicher Methoden (Moderation: Prof. Dr. Christian Bleck) Teilhabe und Demenz? – Grenzen, aber vor allem Möglichkeiten des Miteinanders (Moderation: Nina Lauterbach-Dannenberg) Emotionale Sicherheit bei Demenz – was bedeutet das für mich? (Moderation: Dr. Ursula Becker) Teilhabe bei Demenz – Heute schon bei uns möglich? (Moderation: Silke Lua) Begegnungen ermöglichen – Möglichkeiten zum informellen Austausch (Moderation: Anika Hagedorn) Der Workshop „Gemeinsam forschen? – Möglichkeiten sozialräumlicher Methoden“ unter Moderation von Prof. Dr. Christian Bleck der Hochschule Düsseldorf ist im Rahmen von Forschung und Lehre besonders zu erwähnen. Dieser Workshop wurde mit den Studierenden des zweiten Semesters des Masterstudiengangs Berufspädagogik Pflege und Gesundheit dezidiert, im Nachvollzug partizipativer Methoden unter Begleitung der Lehrbeauftragten Sandra Grobosch für den 2. Fachtag EMSIDE entwickelt und durchgeführt. Die Partizipation von unterschiedlichen Interessensgruppen im Rahmen der Forschung stand im Fokus. Die Methoden wurden erprobt und vor dem Hintergrund der Fragestellung zur Partizipation im Kontext von Demenz kritisch diskutiert. Es zeigte sich, dass die eigens adaptierten Methoden basierend auf der „Nadelmethode“, „Autografie“, „Subjektive Landkarten“ und des „Stadteilspaziergangs“ stark zur Partizipation und Kommunikation anregen konnten. Es wurde empfohlen, dass weitere Daten für tiefere Analysen zu den identifizierten Themen emotionaler Sicherheit, durch weitere Methoden wie Interviews und Beobachtung ergänzt werden sollten.

Leben mit Autismus – Ein Autobiographischer Alltagsbericht

Julian Leske, 27 Jahre, ist selbst Autist und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren. Am 13. Juni lädt Frau Nadine Madeira Firmino, Professorin im Studiengang Soziale Arbeit – Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe und Inklusionsbeauftrage an der Fliedner Fachhochschule, im Rahmen einer Abendvorlesung Herrn Leske ein, über seinen Alltag – über den „normalen Wahnsinn“ des Lebens, die Herausforderungen und Vorurteile zu berichten. Er erzählt aus seiner persönlichen Perspektive über Strategien, die ihm helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, und gibt Tipps, die den gemeinsamen Umgang für beide Seiten erleichtern. Nach dem Vortrag wird es noch Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch in einem lockeren Come Together geben. Wir freuen uns auf Sie! Die Veranstaltung ist für alle Interessierten kostenlos. Wann: 13.06.2019 von 17.45 – 18.45 Uhr Wo: in Raum 0.25a/b in der Fliedner Fachhochschule (Geschwister-Aufricht-Str. 9, in Düsseldorf/Kaiserswerth) Zur Anmeldung Foto: Andreas Fischer

Bildungswerkstätten für Kinder in der 5. Kinder-Uni! 

Im Rahmen des Bachelor-Studiengangs ,,Kindheitspädagogik“ richteten Studierende die fünfte Kinder-Uni an der Fliedner Fachhochschule aus. Frau Prof. Damen freute sich sehr über die angemeldeten Kindergruppen.  Ca. 60 Kinder aus den umliegenden Tageseinrichtungen konnten an diesem Projekttag verschiedene Vorlesungen aus den Studiengängen Pflege und Gesundheit, Medizinische Assistenz Chirurgie und Kindheitspädagogik an der Hochschule besuchen und in Werkstätten aus den Bereichen Musik, Tanz, Druckwerkstatt und Sprache selber aktiv werden. Die Kinder lernte so einerseits die tägliche Arbeit an einer Hochschule kennen und konnten andererseits an den verschiedenen Aktionen in den Seminaren aktiv mitmachen. Für unsere Studierenden bietet die Kinder-Uni einen praktischen Erprobungs- und Erfahrungsraum, Kinder in ihrem Handeln wahrzunehmen und sich auf die kindlichen Perspektiven und individuellen Herangehensweisen einzulassen. Neben den theoretischen Hintergründen ist es wichtig, die konkreten Ideen und Fragen der Kinder wahrzunehmen, aufzugreifen und für die Gestaltung von Bildungsprozessen zu reflektieren. Im Dialog mit den Kindern wird dabei erprobt, wie die Bildungsanlässe in den Werkstätten von den Kindern angenommen werden. Die fünfte Kinder-Uni bot hierzu wieder viele spannende und anregende Situationen zur Weiterentwicklung pädagogischer Bildungsarbeit.

Die Fliedner Fachhochschule im Netzwerk Demenzforschung Düsseldorf

Im Netzwerk Demenzforschung Düsseldorf haben sich Wissenschaftler*innen aus Düsseldorf zusammengeschlossen, die an den vielfältigen Aspekten der Demenz interessiert sind und diese erforschen. Der Transfer in die Region über eine transparente Darstellung der Düsseldorfer Demenzforschung ist ein Hauptanliegen, welches u.a. über die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen für die Öffentlichkeit realisiert wird. Das Netzwerk ist zudem Ansprechpartner für politische Akteure*innen der Region und dient den Beteiligten intern als interdisziplinäre Plattform zum Austausch über aktuelle Forschungsfragen. Die Düsseldorfer Demenzforschung wird umfassend in 6 Clustern abgebildet: Diagnostik, Behandlung & klinische Studien Technikentwicklung Versorgung, Pflege & Wohnen Kultur & Gesellschaft Ursachen & Prävention Wirkstoffentwicklung Weitere Informationen unter http://demenzforschung-duesseldorf.de

Fliedner Fachhochschule vergibt weitere Deutschlandstipendien

Die FFH freut sich, auch zum Wintersemester 2019/20 wieder mindestens 7 neue Deutschlandstipendien vergeben zu können. Mit dem Stipendium von monatlich 300,- € (je 150,-€ vom Bund und von privaten Förderern) soll leistungsstarken Studierenden geholfen werden, ihr Potenzial auszuschöpfen. Bei der Vergabe der Stipendien spielen aber nicht nur die bisher erbrachten Leistungen eine Rolle. Auch soziales Engagement, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, und besondere soziale, familiäre und/oder persönliche Umstände fließen in die Entscheidung zur Vergabe der Stipendien mit ein. Die Bewerbungsfrist für das Deutschlandstipendium beginnt am 20. Juni und endet am 15. August 2019. Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium und die Checkliste zur Bewerbung finden Sie unter diesem Link. Allen InteressentInnen, die bisher noch kein Gespräch über Finanzierungsmöglichkeiten wahrgenommen haben, wird empfohlen, sich vor Abgabe ihrer Bewerbung beraten zu lassen. *protected email*

Düsseldorfer Demenzforschung

Das Netzwerk "Demenzforschung Düsseldorf" stellt sich vor: Es ist ein Zusammenschluss von WissenschaftlerInnen der Heinrich-Heine-Universität, des Universitätsklinikums, der HSD Hochschule Düsseldorf, der Fliedner-Fachhochschule und des IUF Leibniz-Instituts für Umweltmedizinische Forschung. Diese Veranstaltung gibt einen einen Einblick in die vielfältigen Forschungsaktivitäten zum Thema Demenz in Düsseldorf, u.a. zu Ursachen, Diagnostik, Pflege, Wohnen, Kultur, Technik und Therapie. Nach und zwischen den Vorträgen wird der Schwerpunkt auf Austausch und Diskussion gelegt. Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Bürger/innen, aber auch an Fachpersonal und Studierende. Wann: Dienstag, den 29.10.2019 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr Wo: Im Haus der Universität, Schadowplatz 14, Düsseldorf Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen: http://demenzforschung-duesseldorf.de