„Systemsprenger“ im Berlinale-Wettbewerb

Die deutsche Kinokoproduktion der ZDF-Redaktion „Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt nimmt im Februar 2019 am Wettbewerb der diesjährigen Berlinale teil. Das Drama ist das Spielfilmdebüt der jungen Regisseurin und handelt von der neunjährigen Bernadette (Helena Zengel) genannt Benni, die mit ihrer lauten und unberechenbaren Art ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringt. Allen voran hat es die Jugendamtsmitarbeiterin Bafané (Gabriela M. Schmeide) schwer mit ihr, denn Benni denkt gar nicht daran, sich mit einer Pflegefamilie oder in einem Heim zu arrangieren und fliegt immer wieder aufs Neue raus. Benni möchte unbedingt zurück zu ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister), die sich jedoch nicht traut, die Beziehung wieder aufzubauen, da sie zuweilen Angst vor ihrer eigenen Tochter hat.

Prof. Dr. Menno Baumann von der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf hat die Arbeiten am Drehbuch sowie auch die Dreharbeiten zu diesem Beitrag über vier Jahre lang wissenschaftlich begleitet.

Professor Baumann arbeitet als Bereichsleiter in der Kinder- und Jugendhilfe und ist seit 2015 zudem als Studiengangleiter für unseren Master Studiengang Intensivpädagogik tätig. In seinen Publikationen um „Kinder, die Systeme sprengen“ (2010) oder »Systemsprenger« in der Schule (2017) geht es um Kinder und Jugendliche mit massiv störenden Verhaltensweisen, die die pädagogische Prozesse nahezu allen Arbeitsfeldern der Pädagogik zu lähmen scheinen. Professor Baumann zeigt in seinen Lehrveranstaltungen an der Fliedner Fachhochschule unter anderem innovative Herangehensweisen auf, wie mit diesen jungen Menschen effektiv gearbeitet werden kann.

Wir freuen uns mit Herrn Prof. Baumann und sind gespannt, was er von der Berlinale berichten kann.

Zur Presseinfo der ZDF-Kinoproduktion
Master Studiengang Intensivpädagogik an der Fliedner Fachhochschule

Helena Zengel als Benni in „Systemsprenger“ Quelle: „obs/ZDF/Yunus Roy Imer“